Zurück

Der Schwangerschafts-Countdown

© Sunny studio - Fotolia.com

Für Frauen mit Diabetes gibt es längst keinen Grund mehr, aus Angst vor möglichen Komplikationen für Mutter und Kind auf eine Schwangerschaft zu verzichten. Bei einer guten Vorbereitung und intensiven Betreuung, vor allem aber bei einer optimalen Stoffwechseleinstellung können sie ebenso gut ein gesundes Kind zur Welt bringen wie Frauen ohne Diabetes.

Im Idealfall sollten Sie sich mindestens drei Monate, bevor Sie schwanger werden, mit Unterstützung Ihres Diabetesteams und des Gynäkologen auf die Schwangerschaft vorbereiten. Wenn Sie mit Ihrem Arzt über Ihren Kinderwunsch sprechen, wird er Sie zunächst einmal gründlich untersuchen. Dazu gehören Untersuchungen wie

  • HbA1c -Wert
  • Gewicht
  • Blutdruck
  • Blutbild
  • Nierenwerte
  • EKG
  • Augen (durch den Augenarzt)

Diese Parameter werden auch während der Schwangerschaft regelmäßig kontrolliert. Wichtig ist vor allem die Stoffwechseleinstellung, denn sie ist ausschlaggebend für die Gesundheit des Kindes.

Stoffwechsel optimieren

  • Vor der Schwangerschaft sollte der HbA1c -Wert für mindestens drei Monate unter 7 % (besser: unter 6,5 %) liegen.
  • Während der Schwangerschaft sollten die Werte vor den Mahlzeiten 95 mg/dL (5,3 mmol/L) nicht übersteigen. Die Mittelwerte sollten zwischen 90 und 110 mg/ dL (5,0 und 6,1 mmol/L) liegen. Auch eine Stunde nach einer Mahlzeit dürfen die Werte nicht über 140 mg/dL (7,7 mmol/L) ansteigen.1

Ihr Diabetesteam wird mit Ihnen gemeinsam an dieser straffen Stoffwechseleinstellung arbeiten, die etwas „Training“ erfordert. Dazu gehört auch, dass Sie regelmäßig ein Diabetiker-Tagebuch führen.

Wenn Sie noch nicht mit der Insulinpumpen-Therapie behandelt werden, wird Ihnen der Arzt eventuell den Umstieg auf eine Insulinpumpe empfehlen, mit der sich die Therapieziele erfahrungsgemäß einfacher erreichen lassen. Dies ist auch deshalb sinnvoll, weil sich der Insulinbedarf im Verlauf der Schwangerschaft stark ändert und eine Insulinpumpe die Anpassung deutlich erleichtert. Um ausreichend Erfahrungen mit der Insulinpumpe sammeln zu können, ist es sinnvoll, bereits mindestens drei Monate vor der Schwangerschaft auf die Pumpe umzustellen.

Kategorie: Schwangerschaft

Schlagwörter: Gestationsdiabetes | Insulinbedarf | Kinderwunsch | Schwangerschaft | Stoffwechseleinstellung

Insulinresistenz

Je höher die Insulinresistenz, also je unempfindlicher die Zellen für Insulin sind, desto mehr wird benötigt.

Je höher die Insulinresistenz, also je unempfindlicher die Zellen für Insulin sind, desto mehr wird benötigt.

mehr lesen...

„Wenn schon eine Insulinpumpe, dann ohne Schlauch“

Vor drei Jahren ist Dr. Carolin S. von der ICT auf die Insulinpumpen-Therapie mit der Patch-Pumpe umgestiegen. Wir haben sie in Köln besucht.

Vor drei Jahren ist Dr. Carolin S. von der ICT auf die Insulinpumpen-Therapie mit der Patch-Pumpe umgestiegen. Wir haben sie in Köln besucht.

mehr lesen...

Insulinbedarf schwankt

Jeder Mensch hat einen individuellen Insulinbedarf, der sich je nach den Gegebenheiten des Alltags verändern kann. Von diesen Faktoren hängt der Insulinbedarf ab:

Jeder Mensch hat einen individuellen Insulinbedarf, der sich je nach den Gegebenheiten des Alltags verändern kann. Von diesen Faktoren hängt der Insulinbedarf ab:

mehr lesen...