Zurück

Folgeerkrankungen seltener

Erfreulich

©iStock.com/dtimiraos

„Die Prävalenzen der diabetischen Folgeerkrankungen sind deutlich geringer als in aktuellen Leitlinien und Lehrbüchern zitiert wird.“ Über diese erfreuliche Nachricht berichtete Professor Dr. Reinhard Holl aus Ulm beim Deutschen Diabetes Kongress. Er berief sich dabei auf einen aktuellen Bericht der Deutschen Medizinischen Wochenschrift, auf den auch die Deutsche Diabetes Gesellschaft in einer Pressemitteilung einging. Rückläufig sind danach Störungen an der Netzhaut (Retinopathien), der Niere (Nephropathien) sowie Nervenerkrankungen (Neuropa thien). Waren 1956 noch 39 Prozent der Diabetespatienten von einer Retinopathie betroffen, sind es aktuell nur noch zehn bis 15 Prozent der Typ-2-Diabetiker und 25 Prozent der Typ-1-Diabetiker. Unter einer diabetischen Nephropathie leiden nach aktuellen Zahlen zehn Prozent der Typ-2-Diabetiker und 15 Prozent der Typ- 1-Diabetiker. Auch die Zahl der Amputationen ist dank einer besseren Früherkennung und Behandlung des diabetischen Fußsyndroms gesunken.

Kategorie: Folgeerkrankungen

Schlagwörter: diabetischer Fußsyndrom | Folgeerkrankungen | Nephropathien | Retinopathien | Vorsorge

Akzeptanz: wichtige Grundlage der Behandlung

Viele Betroffene, die den Diabetes nur schwer akzeptieren können, fühlen sich von der Krankheit stark eingeschränkt.

Viele Betroffene, die den Diabetes nur schwer akzeptieren können, fühlen sich von der Krankheit stark eingeschränkt.

mehr lesen...

Klinische Studie läuft

Zu den häufigsten Augenschäden bei Patienten mit Diabetes zählen die diabetische Retinopathie und das diabetische Makula-Ödem. Dabei kommt es zu krankhaften Veränderungen der

Zu den häufigsten Augenschäden bei Patienten mit Diabetes zählen die diabetische Retinopathie und das diabetische Makula-Ödem. Dabei kommt es zu krankhaften Veränderungen der Durchblutung und der Blutgefäß-Funktionen in der Netzhaut.

mehr lesen...

Jede Wunde muss behandelt werden

Man sollte nicht unterschätzen, wie schnell sich eine kleine Wunde zu einer großen Infektion entwickeln kann.
Ein Experten-Tipp von Dr. med. Florian Thienel.

Man sollte nicht unterschätzen, wie schnell sich eine kleine Wunde zu einer großen Infektion entwickeln kann.
Ein Experten-Tipp von Dr. med. Florian Thienel.

mehr lesen...