Zurück

Auch an Zöliakie denken

Geschwisterkinder im Blick

© diego cervo - Fotolia.com

Die Forschung zu Ursachen und Prävention von Diabetes im Kindesalter steht nicht still, im Gegenteil: Was man inzwischen weiß, ist, dass ein Typ-1-Diabetes in der direkten Verwandtschaft in Zusammenhang mit weiteren Autoimmunerkrankungen stehen kann. Hat zum Beispiel ein Elternteil oder Geschwisterkind Typ-1-Diabetes, ist das Risiko für weitere Kinder entsprechend höher, ebenfalls eine Autoimmunerkrankung zu entwickeln. Interessant ist, dass in den meisten Fällen aber kein zweiter Fall von Diabetes, sondern eher eine Zöliakie entsteht – oder umgekehrt. Wenn die klassischen Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfälle und Leistungsabfall auftreten, sollten Eltern und Kinderärzte zumindest an die Zöliakie denken. So lässt sich vermeiden, dass ein Kind unnötig lange an einer nicht erkannten Zöliakie – gegen die sich ja etwas unternehmen lässt – leidet.

Kategorie: Folgeerkrankungen

Schlagwörter: Diabetesrisiko | Folgeerkrankungen | Zöliakie

Hypo-Wahrnehmungs-störungen

Viele Typ-1-Diabetiker nehmen die Anzeichen einer Unterzuckerung nicht mehr rechtzeitig wahr. Das lässt sich wieder trainieren. Dr. Dorothea Reichert erklärt im Interview, wie es

Viele Typ-1-Diabetiker nehmen die Anzeichen einer Unterzuckerung nicht mehr rechtzeitig wahr. Das lässt sich wieder trainieren. Dr. Dorothea Reichert erklärt im Interview, wie es geht.

mehr lesen...

Diabetes und Zöliakie

Noch etwas komplizierter wird es, wenn zusätzlich eine Zöliakie auftritt.

Noch etwas komplizierter wird es, wenn zusätzlich eine Zöliakie auftritt.

mehr lesen...

Einfache Früherkennung - Neuropad Pflaster

Eine diabetesbedingte Nervenschädigung am Fuß zeigt sich frühzeitig an der Funktion der dort angesiedelten Schweißdrüsen. Ist sie gestört, trocknet die Haut aus.

Eine diabetesbedingte Nervenschädigung am Fuß zeigt sich frühzeitig an der Funktion der dort angesiedelten Schweißdrüsen. Ist sie gestört, trocknet die Haut aus.

mehr lesen...