Zurück

Depressionen und soziale Probleme

© Photographee.eu - Fotolia.com

Die Lebensqualität von Menschen mit Typ-1-Diabetes ist im Vergleich zur Normalbevölkerung reduziert. Dies zeigen die Zahlen der DAWN2-Studie (Diabetes, attitudes, wishes and needs), vorgestellt von Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Bernhard Kulzer. Danach haben etwa 14 % der Menschen mit Typ-1-Diabetes eine Depression. 34 % finden den täglichen Umgang mit dem Diabetes belastend, 21 % fühlen sich aufgrund der Erkrankung sozial benachteiligt bzw. diskriminiert. Kulzer forderte mehr Angebote zur psychosozialen Betreuung der Betroffenen und mehr Schulungsangebote. „Eine Schulung ist zu wenig. Diabetiker müssen immer wieder Unterstützung und Begleitung (Coaching) erhalten“, sagte er.

Kategorie: Recht & Soziales

Schlagwörter: Depression | Diabetes

Tipps gegen Durchhänger im Diabetes-Management Teil II

Wer sich in Achtsamkeit übt, geht entspannter und konzentrierter durchs Leben und fördert einen besseren Umgang mit dem Diabetes.

Wer sich in Achtsamkeit übt, geht entspannter und konzentrierter durchs Leben und fördert einen besseren Umgang mit dem Diabetes.

mehr lesen...

Der neue feelfree-Veranstaltungskalender

Zwischen Hamburg und Karlsruhe freuen sich unsere DiaExpertinnen und -Experten auf Ihren Besuch und nehmen sich Zeit für Ihre Fragen und eine umfassende Beratung.

Zwischen Hamburg und Karlsruhe freuen sich unsere DiaExpertinnen und -Experten auf Ihren Besuch und nehmen sich Zeit für Ihre Fragen und eine umfassende Beratung.

mehr lesen...

Polyneuropathie

„Ich habe seit einiger Zeit Polyneuropathie in den rechten Fingern und den rechten Zehen. Jetzt fällt mein Blutzucker unmittelbar nach dem Essen stark ab. Könnte es sich dabei um

„Ich habe seit einiger Zeit Polyneuropathie in den rechten Fingern und den rechten Zehen. Jetzt fällt mein Blutzucker unmittelbar nach dem Essen stark ab. Könnte es sich dabei um eine Neuropathie des Magen-Darm-Traktes handeln?“

mehr lesen...