Zurück

Diabetes in 5 Typen

Neue Einteilung

© Arkadiusz Fajer - Fotolia.com

Auf der Grundlage einer Datenanalyse von rund 15 000 Diabetespatienten aus Skandinavien bringen schwedische Wissenschaftler eine neue Diabetes-Klassifizierung in fünf Clustern ins Gespräch. Zu Cluster eins gehören demzufolge Patienten mit dem herkömmlichen Typ-1-Diabetes, dem ein Insulinmangel zugrunde liegt. Von Cluster zwei sind meist junge Patienten betroffen: Es lässt sich ein Insulinmangel feststellen, aber kein Angriff des Immunsystems auf den eigenen Körper. Bei Patienten in Cluster drei liegt eine schwere Insulinresistenz mit dem Risiko für Nierenerkrankungen vor. Die Cluster vier und fünf beschreiben Diabetes-Formen, die auf eine Insulinresistenz zurückzuführen sind, und würden die derzeitige Bezeichnung Typ-2-Diabetes ersetzen. In Cluster vier sind Patienten zusammengefasst, die relativ jung aufgrund ihres Übergewichts an Diabetes erkranken, Cluster fünf tritt meist bei älteren Patienten auf. Die Forderung nach einer differenzierten Klassifizierung wird von vielen Fachärzten geteilt. Denn damit würden gezieltere Therapiemöglichkeiten einhergehen und seltene Diabetesformen mehr Berücksichtigung finden.

Kategorie: Recht & Soziales

Schlagwörter: Forschung | Insulinempfindlichkeit | Therapieanpassung

Studienteilnehmer gesucht

Im Rahmen der Freder1k-Studie können Eltern ihr Baby bis zum Alter von 4 Monaten auf ein erhöhtes genetisches Risiko für Typ-1-Diabetes testen lassen.

Im Rahmen der Freder1k-Studie können Eltern ihr Baby bis zum Alter von 4 Monaten auf ein erhöhtes genetisches Risiko für Typ-1-Diabetes testen lassen.

mehr lesen...

Verbesserung der Versorgung

Welche Therapieform hilft wem am besten? Welche Erfahrungen gibt es in Bezug auf Schwangerschaft und Diabetes? Wie wirken Sport, Ernährung und Umweltfaktoren?

Welche Therapieform hilft wem am besten? Welche Erfahrungen gibt es in Bezug auf Schwangerschaft und Diabetes? Wie wirken Sport, Ernährung und Umweltfaktoren?

mehr lesen...

Reisetipps: Mit Diabetes unterwegs

Zeitverschiebungen von bis zu zwei Stunden erfordern in der Regel keine Therapieanpassung. Darüber hianus empfehlen Experten:

Zeitverschiebungen von bis zu zwei Stunden erfordern in der Regel keine Therapieanpassung. Darüber hianus empfehlen Experten:

mehr lesen...