Zurück

Klinische Studie läuft

Diabetische Augenerkrankungen

© m.arc - Fotolia.com

Zu den häufigsten Augenschäden bei Patienten mit Diabetes zählen die diabetische Retinopathie und das diabetische Makulaödem. Dabei kommt es zu krankhaften Veränderungen der Durchblutung und der Blutgefäß-Funktionen in der Netzhaut. Ursache dafür sind vermutlich eine verminderte Menge spezieller Hormone (Vasoinhibine), welche die Blutgefäß-Funktion steuern können. In einer klinischen Studie, an der unter anderem das Klinikum Nürnberg beteiligt ist, wird nun eine neue medikamentöse Therapie erprobt, mithilfe derer die mutmaßlich in der Netzhaut vorliegende hormonelle Störung behoben werden könnte. Der Abschluss der Studie und somit auch die Informationen über die Effektivität der Behandlung werden im Jahr 2020 erwartet.

Kategorie: Folgeerkrankungen

Schlagwörter: Folgeerkrankungen | Makula-Ödem | Netzhaut | Retinopathien

Akzeptanz: wichtige Grundlage der Behandlung

Viele Betroffene, die den Diabetes nur schwer akzeptieren können, fühlen sich von der Krankheit stark eingeschränkt.

Viele Betroffene, die den Diabetes nur schwer akzeptieren können, fühlen sich von der Krankheit stark eingeschränkt.

mehr lesen...

Nervenschäden oft unerkannt

Die Bedeutung diabetischer Nervenschäden, sogenannte Neuropathien, wird noch immer unterschätzt.

Die Bedeutung diabetischer Nervenschäden, sogenannte Neuropathien, wird noch immer unterschätzt.

mehr lesen...

Aktuelle Diabetes-News

Viele Menschen mit Diabetes wünschen sich mehr Informationen über ihre Krankheit. Als Ergänzung zur Schulung, um Tipps und Hintergrundberichte zu erhalten, oder um auf dem neuesten

Viele Menschen mit Diabetes wünschen sich mehr Informationen über ihre Krankheit. Als Ergänzung zur Schulung, um Tipps und Hintergrundberichte zu erhalten, oder um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

mehr lesen...