Zurück

Nervenschäden oft unerkannt

PROTECT-Studie

Diabetes-Erschöpfung
© evasilchenko - Fotolia.com

Die Bedeutung diabetischer Nervenschäden, sogenannte Neuropathien, wird noch immer unterschätzt. Zu diesem Ergebnis kam die PROTECT-Studie des Deutschen Diabetes-Zentrums, für die 1 850 Menschen die Nervenfunktion ihrer Füße untersuchen ließen – 781 davon ohne Diabetesdiagnose. Bei 48 % der Teilnehmer aus der Gruppe ohne bekannte Diabeteserkrankung, bei 44 % der Typ-1-Diabetiker und bei 55 % der Typ-2-Diabetiker konnte eine Nervenschädigung nachgewiesen werden. Trotz Nervenfunktionsstörungen wie Kribbeln oder Taubheitsgefühlen wussten die meisten nichts von ihrer Erkrankung. Das Diabetes- Zentrum rät deshalb Menschen mit Diabetes, ihre Füße selbst zu kontrollieren und sie in regelmäßigen Abständen von ihrem behandelnden Arzt untersuchen zu lassen.

Kategorie: Folgeerkrankungen

Schlagwörter: Diabetesrisiko | Folgeerkrankungen | Neuropathie

Klinische Studie läuft

Zu den häufigsten Augenschäden bei Patienten mit Diabetes zählen die diabetische Retinopathie und das diabetische Makula-Ödem. Dabei kommt es zu krankhaften Veränderungen der

Zu den häufigsten Augenschäden bei Patienten mit Diabetes zählen die diabetische Retinopathie und das diabetische Makula-Ödem. Dabei kommt es zu krankhaften Veränderungen der Durchblutung und der Blutgefäß-Funktionen in der Netzhaut.

mehr lesen...

Weit verbreitetes Symptom: Diabetes & trockene Haut

Viele Diabetiker leiden unter trockener Haut, die juckt und spannt. Hier hilft eine konsequente Hautpflege.

Viele Diabetiker leiden unter trockener Haut, die juckt und spannt. Hier hilft eine konsequente Hautpflege.

mehr lesen...

Akzeptanz: wichtige Grundlage der Behandlung

Viele Betroffene, die den Diabetes nur schwer akzeptieren können, fühlen sich von der Krankheit stark eingeschränkt.

Viele Betroffene, die den Diabetes nur schwer akzeptieren können, fühlen sich von der Krankheit stark eingeschränkt.

mehr lesen...