Zurück

Von Werten und Zielen

Von Werten und Zielen
© psdesign1 - Fotolia

Schwarz oder weiß, gut oder schlecht, gewonnen oder verloren – vieles im Leben lässt sich – zumindest für mich - viel leichter kategorisieren, wenn man klare Abgrenzungen nutzen kann. Die Grautöne, das „Okay“ und die Plätze 2 und 3 auf dem Siegertreppchen geraten dabei ins Hintertreffen. Für mich ist es eine tägliche Aufgabe, mich auf die verschiedenen Nuancen im Leben zu besinnen, egal worum es dabei geht. Aber insbesondere auch bei meiner Diabeteseinstellung. Ich stecke mir ein Ziel und will es erreichen.

Ich finde, eigene Ziele können unfassbar motivierend wirken. Aber es benötigt eben einen gesunden Rahmen und erfüllbare Bedingungen. Das Problem ist nur, dass ich mir oft im Leben viel zu hohe Ziele gesteckt habe. Und wenn ich diese nicht erreicht habe, war ich immer sehr, sehr enttäuscht von mir. Mein Selbstwertgefühl sank mit jedem vermeintlichen Scheitern. Mein Selbstwert wurde unwichtiger als mein Blutzuckerwert.

Einen Zielwert (bzw. Zielbereich) im Diabetesmanagement zu definieren dient zur allgemeinen Orientierung beim Berechnen von Insulineinheiten usw. - den Zielwert dann zu erreichen ist „gut“. Doch es gab und gibt Zeiten, da bin ich immer wieder weit entfernt vom Ziel. Übersetzt heißt das in meinem Gehirn also: „schlecht“.

Aber meine Ansicht ändert sich und damit meine Herangehensweise. Gerade in der aktuellen Ausnahmesituation rund um Corona, Social Distancing und mit viel Zeit zum Nachdenken. Es geht mir um andere Ziele und andere Werte.

Nach dem Motto „Make deinen eigenen Selbstwert great again!“ erkläre ich mein Wohlergehen zum Ziel. Bestimmt ist das auch eine Art Selbstschutz, denn zurzeit läuft es mit meinem Diabetes nicht so, dass es in die Kategorie „gut“ fallen würde. Aber was nutzt es mir, mich deswegen jetzt selbst auch noch gedanklich niederzumachen? Gar nichts. Darum versuche ich es hinzunehmen und zu beobachten und mich damit auseinanderzusetzen, mein Ziel zu verfolgen.

Und dieses Ziel ist ebenso umfangreich wie variabel. Es ist mehr ein Zielbereich als ein Zielwert. Es geht nicht um „gut“ oder „schlecht“, sondern ums Zufriedensein mit dem, was man realistisch erreichen kann.

Kategorie: Recht & Soziales

Schlagwörter: Diabetes | Typ-1-Diabetes

Plötzlich „Typ F“?

Die Diagnose Diabetes stellt vor allem das Leben der Person, die fortan mit der chronischen Stoffwechselerkrankung leben muss, gehörig auf den Kopf. Doch auch die Angehörigen haben

Die Diagnose Diabetes stellt vor allem das Leben der Person, die fortan mit der chronischen Stoffwechselerkrankung leben muss, gehörig auf den Kopf. Doch auch die Angehörigen haben plötzlich ein Päckchen zu tragen

mehr lesen...

Diabetes, Sommer und Privatsphäre

Da ist sie wieder: Die Jahreszeit der hervorblitzenden Sensoren und Insulinabgaben mit Pen oder Pumpe in der einen und einem Eis in anderen Hand. 

Da ist sie wieder: Die Jahreszeit der hervorblitzenden Sensoren und Insulinabgaben mit Pen oder Pumpe in der einen und einem Eis in anderen Hand. 

mehr lesen...

Depressionen und soziale Probleme

Die Lebensqualität von Menschen mit Typ- 1-Diabetes ist im Vergleich zur Normalbevölkerung reduziert. Dies zeigen die Zahlen der DAWN2-Studie.

Die Lebensqualität von Menschen mit Typ- 1-Diabetes ist im Vergleich zur Normalbevölkerung reduziert. Dies zeigen die Zahlen der DAWN2-Studie.

mehr lesen...