Zurück

Fett: Hier können Sie sparen

© Africa Studio - Fotolia.com

Etwa ein Drittel des täglichen Energiebedarfs sollte über die Aufnahme von Fett gedeckt werden. Fett ist ein lebenswichtiger Energiespender, gleichzeitig aber so kalorienreich wie kein anderer Nährstoff: 1 g Fett hat 9 kcal (zum Vergleich: 1 g Kohlenhydrate hat nur 4 kcal). Fett im Übermaß wird in Form von Fettgewebe gespeichert.

Für Diabetiker ist dies doppelt problematisch: Ein Zuviel an Fett und Kalorien senkt die Insulinempfindlichkeit und fördert die Insulinresistenz bei Typ 2-Diabetes. Andererseits wird durch das in tierischen Fetten enthaltene Cholesterin das Herz-Kreislauf-Risiko erhöht. Bei Fetten sollte man deshalb genau hinschauen, welche man bevorzugt und wo man sparen kann.

Günstig: Nahrungsmittel mit ungesättigten Fettsäuren

  • Sie stecken vor allem in Produkten mit pflanzlichen Fetten (z. B. Nüsse, Avocados, Getreidekeime) und Fischöl.
  • Sie können den Blutfettspiegel positiv beeinflussen.

Empfehlung: Wenn Fett, dann diese Produkte bevorzugen.

Ungünstig: Nahrungsmittel mit gesättigten Fettsäuren

  • Sie stecken vor allem in tierischen Fetten (Wurst, Fleisch, Butter, Milch, Milchprodukte) und verstecken sich in Fertigprodukten.
  • Sie erhöhen die Konzentration des schädlichen LDLCholesterins und damit das Risiko für Herz-Kreislauf- Erkrankungen.

Empfehlung: Nicht mehr als 10 % Anteil an der täglichen Ernährung.

Schädlich: Nahrungsmittel mit gehärteten Fetten

  • Sie stecken vor allem in einfachen Backmargarinen, Kuchen und Keksen, Kartoffelchips, Pommes frites.
  • Sie erhöhen die Konzentration des schädlichen LDLCholesterins und damit das Risiko für Herz-Kreislauf- Erkrankungen.

Empfehlung: Nur ausnahmsweise.

Fleisch und Wurst

  • Zwei bis drei Portionen Fleisch pro Woche: Mager sind Geflügel, Schweineschnitzel, Steak, Rinderfilet, Roastbeef.
  • Wurst: Magere Sorten bevorzugen, z.B. Koch- und Lachsschinken, Putenbrust, Bratenaufschnitt.

Käse
Bei Käse gibt es zwei Varianten, wie der Fettgehalt angegeben wird: 1. Absoluter Wert in Prozent
2. Fett in der Trockenmasse („Fett i. Tr.“): Wer wissen will, wie viel Gramm Fett hier tatsächlich im Käse stecken, kann den Wert wie folgt berechnen:

  • Hartkäse (z.B. Parmesan): Fett i. Tr. multiplizieren mit 0,7
  • Schnittkäse (z.B. Gouda): Fett i. Tr. multiplizieren mit 0,6
  • Weichkäse (z.B. Camembert): Fett i. Tr. multiplizieren mit 0,5
  • Frischkäse: Fett i. Tr. multiplizieren mit 0,3

Fisch
Fisch enthält Omega-3-Fettsäuren, die den Blutfettspiegel senken und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen können. Seefisch enthält zusätzlich wertvolles Jod. Empfehlung: Essen Sie zwei Portionen Seefisch pro Woche; am besten sind Makrelen, Heringe, Thunfisch, Lachs und Sprotten aus natürlichem Vorkommen.

Speisefette und Öle

  • Sparsam verwendet spricht nichts gegen Butter.
  • Bei Margarine auf gute Produkte achten, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind (auf Halbfett-Produkte achten).
  • Empfehlenswerte Öle auf Basis einfach ungesättigter Fettsäuren sind z.B.: Oliven-, Raps- und Erdnussöl. Sie senken das „schlechte“ LDL-Cholesterin.
  • Ebenfalls empfehlenswert: Öle auf Basis mehrfach ungesättigter Fettsäuren, wie Sonnenblumen-, Maiskeim-, Weizenkeim-, Kürbiskern-, Distel- und Leinöl. Sie senken ebenfalls das „schlechte“ LDL-Cholesterin.

Kategorie: Ernährungsweisen

Schlagwörter: Fette | Fettverbrennung | Gesunde Ernährung

Diabetes & Ernährung

Kürbis-Rösti

Es muss nicht immer Kürbissuppe sein!

Es muss nicht immer Kürbissuppe sein!

mehr lesen...

One-Pot Couscous mit Spinat und Feta

Eine Pfanne, fast kein Aufwand.

Eine Pfanne, fast kein Aufwand.

mehr lesen...

Linsensalat mit Pfirsich und Feta

Salat ist langweilig und macht nicht satt? Von wegen! Unser Linsensalat mit Pfirsich und Feta beweist Dir das Gegenteil.

Salat ist langweilig und macht nicht satt? Von wegen! Unser Linsensalat mit Pfirsich und Feta beweist Dir das Gegenteil.

mehr lesen...