Zurück

Pürieren bessert Symptome

Gastroparese

© Anja Roesnick - Fotolia.com

Völlegefühl nach dem Essen, Blähungen, Übelkeit, Sodbrennen und Bauchschmerzen: unter diesen Symptomen leiden Patienten mit einer diabetischen Gastroparese (Magenentleerungsstörung). Eine schwedische Studie hat nun erstmals gezeigt, dass sich diese Symptome deutlich bessern, wenn die Nahrung püriert oder passiert wird. In der Fachzeitschrift MMW – Fortschritte der Medizin (Ausgabe 14/2014) ergänzt Professor Dr. med Martin Storr aus München in einem Kommentar: „Streng genommen brauchen wir unseren Patienten aber nicht zu empfehlen, nur noch Püriertes zu essen.“ Storr rät Patienten, einen Teil der Nahrung zu passieren bzw. zu pürieren und den Rest gut zu zerkauen sowie darauf zu achten, dass keine größeren unzerkauten Brocken heruntergeschluckt werden.

Kategorie: Ernährungsweisen

Schlagwörter: Gastroparese | Gesunde Ernährung | Mahlzeiten

Diabetes & Ernährung

Kohlenhydratarme Knusperei

Das Nachmittagsgebäck mit wertvollen Ballaststoffen und Proteinen anreichern? Mit den beiden neuen glutenfreien Kekssorten von Konzelmann‘s wird‘s möglich...

Das Nachmittagsgebäck mit wertvollen Ballaststoffen und Proteinen anreichern? Mit den beiden neuen glutenfreien Kekssorten von Konzelmann‘s wird‘s möglich...

mehr lesen...

Linsensalat mit Pfirsich und Feta

Salat ist langweilig und macht nicht satt? Von wegen! Unser Linsensalat mit Pfirsich und Feta beweist Dir das Gegenteil.

Salat ist langweilig und macht nicht satt? Von wegen! Unser Linsensalat mit Pfirsich und Feta beweist Dir das Gegenteil.

mehr lesen...

Frühstück nicht vergessen

Wer sein Gewicht halten will, der sollte sich morgens Zeit für ein Frühstück nehmen. Zu diesem Schluss kommen For- scher aus den USA, die in einer Studie das Ernährungsverhalten

Wer sein Gewicht halten will, der sollte sich morgens Zeit für ein Frühstück nehmen. Zu diesem Schluss kommen For- scher aus den USA, die in einer Studie das Ernährungsverhalten von fast 3 600 Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren über einen Zeitraum von fünf Jahren untersucht haben.

mehr lesen...