Zurück

Pürieren bessert Symptome

Gastroparese

© Anja Roesnick - Fotolia.com

Völlegefühl nach dem Essen, Blähungen, Übelkeit, Sodbrennen und Bauchschmerzen: unter diesen Symptomen leiden Patienten mit einer diabetischen Gastroparese (Magenentleerungsstörung). Eine schwedische Studie hat nun erstmals gezeigt, dass sich diese Symptome deutlich bessern, wenn die Nahrung püriert oder passiert wird. In der Fachzeitschrift MMW – Fortschritte der Medizin (Ausgabe 14/2014) ergänzt Professor Dr. med Martin Storr aus München in einem Kommentar: „Streng genommen brauchen wir unseren Patienten aber nicht zu empfehlen, nur noch Püriertes zu essen.“ Storr rät Patienten, einen Teil der Nahrung zu passieren bzw. zu pürieren und den Rest gut zu zerkauen sowie darauf zu achten, dass keine größeren unzerkauten Brocken heruntergeschluckt werden.

Kategorie: Ernährungsweisen

Schlagwörter: Gastroparese | Gesunde Ernährung | Mahlzeiten

Diabetes & Ernährung

InStick Wackelpudding

Viel Geschmack dank InStick!

Viel Geschmack dank InStick!

mehr lesen...

One-Pot Couscous mit Spinat und Feta

Eine Pfanne, fast kein Aufwand.

Eine Pfanne, fast kein Aufwand.

mehr lesen...

Kürbis-Rösti

Es muss nicht immer Kürbissuppe sein!

Es muss nicht immer Kürbissuppe sein!

mehr lesen...