Zurück

Bewusst genießen

Süßer Luxus, schädlicher Dickmacher: Zucker und die Alternativen
©iStock.com/spline_x

Es ist nichts dagegen einzuwenden, hin und wieder mal etwas Süßes zu genießen. Vermieden werden sollten insbesondere die versteckten Zucker, die in vielen verarbeiteten Lebensmitteln enthalten sind. Durch den bewussten Einsatz von Zuckerersatz- und Süßstoffen lässt sich der Zuckerkonsum ebenfalls reduzieren.

Glukose ist Energie
Glukose ist der Treibstoff für unseren Körper, ohne den wir nicht funktionsfähig sind. Aber: Man muss den süßen Zucker dafür nicht in Reinform zu sich nehmen. Es sei denn, eine Hypoglykämie macht die Aufnahme von schnellem Einfachzucker – bestenfalls Traubenzucker – notwendig. Darüber hinaus gilt: Mehrfachzucker, wie sie in komplexen Kohlenhydraten vorkommen, sind grundsätzlich gesünder und helfen beim Abnehmen. Denn je langsamer der Blutzucker nach einer Mahlzeit ansteigt, desto länger bleibt man satt.

Alternativen
Eine Alternative zu Zucker bieten Zuckeraustauschstoffe und Süßstoffe. Sie haben keinen oder nur geringen Nährwert und sind praktisch ohne Einfluss auf den Blutzucker. Süßstoffe sind natürlich vorkommende oder synthetisch hergestellte Stoffe mit hoher Süßkraft. Doch auch Süßstoffe sollten nicht im Übermaß verzehrt werden. Die Studienlage hierzu ist nicht eindeutig geklärt, aber es gibt Hinweise darauf, dass einige Süßstoffe in der Lage sein könnten, die Darmflora negativ zu verändern und dadurch die Kontrolle der glykämischen Reaktion zu erschweren, was dann wiederum Einfluss auf den Blutzucker haben könnte.

Zuckeraustauschstoffe
Neben den Zuckern und Süßstoffen gibt es Zuckeraustauschstoffe (auch Zuckeralkohole genannt). Für Diabetiker sind sie deshalb interessant, weil sie zwar zu den Kohlenhydraten gehören, aber insulinunabhängig verstoffwechselt werden und somit nur geringe Wirkung auf den Blutzucker haben. Zudem sind sie kalorienärmer als andere Zucker und fördern keinen Karies. Als Zusatzstoffe unterliegen sie den gesetzlichen Vorgaben für Lebensmittelzusatzstoffe und werden wie Süßstoffe mit E-Nummern versehen.

Zucker ist nicht gleich Zucker
Eins ist klar: Zucker ist nicht gesund. In Maßen aber ist gegen etwas Süßes hin und wieder nichts einzuwenden. Wem das Maßhalten schwerfällt, der findet vielleicht einen Zuckereraustauschstoff oder das ein oder andere zucker freie und dennoch süße Produkt bei DiaExpert.

Kategorie: Nährwerte berechnen

Schlagwörter: Ernährung | Lebensmittel | Nährwertangabe | Zucker | Zuckerersatz

Diabetes & Ernährung

Cremiger Rhabarberkuchen mit Streuseln

Rhabarber hat von Anfang April bis Ende Juni Saison. Mit Sukrin Pluss an Stelle von Zucker hat dieser cremige Rhabarberkuchen deutlich weniger Kalorien und Kohlenhydrate.

Rhabarber hat von Anfang April bis Ende Juni Saison. Mit Sukrin Pluss an Stelle von Zucker hat dieser cremige Rhabarberkuchen deutlich weniger Kalorien und Kohlenhydrate.

mehr lesen...

Künstlich zugesetzte Fruktose meiden

Dass Glukose den Blutzucker sofort ansteigen lässt, Fruktose sich diesbezüglich jedoch kaum auswirkt, ist hinlänglich bekannt und – was die Glukose betrifft – für Diabetiker

Dass Glukose den Blutzucker sofort ansteigen lässt, Fruktose sich diesbezüglich jedoch kaum auswirkt, ist hinlänglich bekannt und – was die Glukose betrifft – für Diabetiker zentrales Wissen.

mehr lesen...

Ernährungsregeln

In seinem Buch "Der Ernährungskompass" zum Thema gesundheitsfördernde Ernährung liefert Kast zwölf Ernährungsregeln. Wer sie genau und vollständig verstehen will, sollte den

In seinem Buch "Der Ernährungskompass" zum Thema gesundheitsfördernde Ernährung liefert Kast zwölf Ernährungsregeln. Wer sie genau und vollständig verstehen will, sollte den Ernährungskompass im Ganzen lesen. Wir haben für Sie neun davon kurz zusammengefasst.

mehr lesen...