Zurück

Ernährungsregeln

Ernährungsregeln
© Kurhan - Fotolia.com

In seinem Buch "Der Ernährungskompass" zum Thema gesundheitsfördernde Ernährung liefert Kast zwölf Ernährungsregeln. Wer sie genau und vollständig verstehen will, sollte den Ernährungskompass im Ganzen lesen. Wir haben für Sie neun davon kurz zusammengefasst.

Ernährungsregeln

  1. Essen Sie echtes Essen, also möglichst unverarbeitete Nahrungsmittel. Und kochen Sie selbst.
  2. Machen Sie Pflanzen zur Hauptspeise.
  3. Lieber Fisch als Fleisch. Rotes Fleisch nur ab und zu. Keine Wurst! Keine Hotdogs!
  4. Joghurt: ja. Käse: okay. Milch: so lala.
  5. Zucker minimieren, industrielle Transfette (Chips, Kekse & Co) meiden.
  6. Keine Angst vor Fett! Empfehlenswert sind einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie in Nüssen, fettigem Fisch, Avocados, Oliven- und Rapsöl.
  7. Low-Carb ist einen Versuch wert.
  8. Eiweiß sättigt besser als Fett und Kohlenhydrate. Wer abnehmen will, sollte mehr Eiweiß verzehren (etwa Joghurt, Quark, Fisch, Nüsse, Hülsenfrüchte).
  9. Eine einfache Methode, schlank zu bleiben, besteht vermutlich darin, innerhalb eines begrenzten Zeitfensters zu essen und insbesondere zwischen Abendessen und Frühstück eine Pause von mindestens zwölf Stunden einzuhalten. Nicht zuletzt wird der Leser aufgefordert, zu genießen. Denn Genuss und Gesundheit schließen sich keinesfalls aus!

Der Blutzucker steht an erster Stelle
Auch wenn diese Regeln für Menschen mit und ohne Diabetes gleichermaßen gültig sind: Für den Typ-1-Diabetiker muss an erster Stelle der Blutzuckerwert stehen. Das Berechnen von Kohlenhydraten ist vielfach einfacher als von Eiweiß und Fett. Wer seine Ernährung umstellen möchte, sollte daher den Diabetologen hinzuziehen. Und wenn es doch mal schnell gehen muss und die Zeit oder Lust zum Selberkochen fehlt: Vielleicht ist das ein oder andere Produkt aus dem neuen DiaExpert Ernährungssortiment eine gute Alternative.

Kategorie: Abnehmen

Schlagwörter: Abnehmen | Ernährung | Fruktose | Genuss | Gesunde Ernährung | Glukose

Diabetes & Ernährung

Sommerlich: Mango-Mozzarella-Salat

Ein sommerlicher Gaumenschmeichler ist dieser fruchtig-leichte Salat, zu dem gebratene bzw. gegrillte Shrimps, Garnelen oder Hähnchenbrustfiletstreifen passen. Guten Appetit.

Ein sommerlicher Gaumenschmeichler ist dieser fruchtig-leichte Salat, zu dem gebratene bzw. gegrillte Shrimps, Garnelen oder Hähnchenbrustfiletstreifen passen. Guten Appetit.

mehr lesen...

Das hilft bei der Diabetes-Motivation: 7 Kraftquellen

Die Behandlung von Diabetes funktioniert nur, wenn man selbst im Alltag intensiv mitwirkt. Schon kleine Schritte können die Therapiemotivation verbessern und damit langfristig zum

Die Behandlung von Diabetes funktioniert nur, wenn man selbst im Alltag intensiv mitwirkt. Schon kleine Schritte können die Therapiemotivation verbessern und damit langfristig zum Erfolg führen.

mehr lesen...

Genuss nicht vergessen

„Die Behandlung eines Diabetes beansprucht täglich Disziplin und Aufmerksamkeit. Um langfristig motiviert zu bleiben, ist es aus psychologischer Sicht sinnvoll, sich selbst hin und

„Die Behandlung eines Diabetes beansprucht täglich Disziplin und Aufmerksamkeit. Um langfristig motiviert zu bleiben, ist es aus psychologischer Sicht sinnvoll, sich selbst hin und wieder zu belohnen...“

mehr lesen...