Zurück

Ernährungsregeln

Ernährungsregeln
© Kurhan - Fotolia.com

In seinem Buch "Der Ernährungskompass" zum Thema gesundheitsfördernde Ernährung liefert Kast zwölf Ernährungsregeln. Wer sie genau und vollständig verstehen will, sollte den Ernährungskompass im Ganzen lesen. Wir haben für Sie neun davon kurz zusammengefasst.

Ernährungsregeln

  1. Essen Sie echtes Essen, also möglichst unverarbeitete Nahrungsmittel. Und kochen Sie selbst.
  2. Machen Sie Pflanzen zur Hauptspeise.
  3. Lieber Fisch als Fleisch. Rotes Fleisch nur ab und zu. Keine Wurst! Keine Hotdogs!
  4. Joghurt: ja. Käse: okay. Milch: so lala.
  5. Zucker minimieren, industrielle Transfette (Chips, Kekse & Co) meiden.
  6. Keine Angst vor Fett! Empfehlenswert sind einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie in Nüssen, fettigem Fisch, Avocados, Oliven- und Rapsöl.
  7. Low-Carb ist einen Versuch wert.
  8. Eiweiß sättigt besser als Fett und Kohlenhydrate. Wer abnehmen will, sollte mehr Eiweiß verzehren (etwa Joghurt, Quark, Fisch, Nüsse, Hülsenfrüchte).
  9. Eine einfache Methode, schlank zu bleiben, besteht vermutlich darin, innerhalb eines begrenzten Zeitfensters zu essen und insbesondere zwischen Abendessen und Frühstück eine Pause von mindestens zwölf Stunden einzuhalten. Nicht zuletzt wird der Leser aufgefordert, zu genießen. Denn Genuss und Gesundheit schließen sich keinesfalls aus!

Der Blutzucker steht an erster Stelle
Auch wenn diese Regeln für Menschen mit und ohne Diabetes gleichermaßen gültig sind: Für den Typ-1-Diabetiker muss an erster Stelle der Blutzuckerwert stehen. Das Berechnen von Kohlenhydraten ist vielfach einfacher als von Eiweiß und Fett. Wer seine Ernährung umstellen möchte, sollte daher den Diabetologen hinzuziehen. Und wenn es doch mal schnell gehen muss und die Zeit oder Lust zum Selberkochen fehlt: Vielleicht ist das ein oder andere Produkt aus dem neuen DiaExpert Ernährungssortiment eine gute Alternative.

Kategorie: Abnehmen

Schlagwörter: Abnehmen | Ernährung | Fruktose | Genuss | Gesunde Ernährung | Glukose

Diabetes & Ernährung

Zöliakie – Glutenunverträglichkeit

Zöliakie, auch „Sprue“ genannt, ist eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut, die auf einer Überempfindlichkeit gegenüber Gluten beruht.

Zöliakie, auch „Sprue“ genannt, ist eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut, die auf einer Überempfindlichkeit gegenüber Gluten beruht.

mehr lesen...

Süßstoffe untersucht

Neun Süßstoffe sind zurzeit in Deutschland zugelassen. Alle sind sicher, wenn die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)

Neun Süßstoffe sind zurzeit in Deutschland zugelassen. Alle sind sicher, wenn die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)

mehr lesen...

Weniger Kohlenhydrate, mehr Eiweiß und gutes Fett

Die Zeiten, in denen man Diabetikern grundsätzlich empfohlen hat, auf gezuckerte Speisen zu verzichten, sind vorbei.

Die Zeiten, in denen man Diabetikern grundsätzlich empfohlen hat, auf gezuckerte Speisen zu verzichten, sind vorbei.

mehr lesen...