Zurück

Im Trend: Intervall-Fasten Teil II

Agenturfoto. Mit Models gestellt. ©iStock.com/monkeybusinessimages

Experten-Tipp: Stefanie Kehr, selbstständige Diät-, Ernährungs- und Gesundheitsberaterin, Fastenleiterin AGL und NLP-Master

Entschlackung für den Körper
Stefanie Kehr führt aber noch einen weiteren positiven Effekt des zeitweiligen Fastens an: Nach etwa zwölf Stunden ohne Nahrungsaufnahme beginnt der Körper mit der sogenannten Autophagie. In diesem Prozess bauen Körperzellen eigene unbrauchbare Bestandteile ab, verwerten diese, um neue Bausteine zu generieren bzw. nutzen sie als Brennstoff, vergleichbar mit der Energiegewinnung aus Fettreserven bei einem Kaloriendefizit. Ohne Autophagie lagert sich der zelluläre Müll in der Zelle ab und behindert langfristig ihre reibungslose Funktionsweise. Autophagie ist also gleichzeitig Notfallsystem in Hungerperioden sowie essenzieller Prozess für die Reinigung und Erneuerung der Zellen. Es ist das, was man meint, wenn man von Entschlackung spricht. „Fasten ist eine gute Sache. Wenn es gelingt, zwischen Abendessen und Frühstück regelmäßig einen Zeitraum von zwölf bis 13 Stunden ohne Nahrungsaufnahme zu überbrücken und tagsüber längere Essenspausen von etwa vier oder fünf Stunden einzuhalten, tut man seiner Gesundheit auch etwas Gutes“, sagt Stefanie Kehr.

Intervall-Fasten und Diabetes?
„Für Menschen mit Diabetes ist vor allem eines wichtig“, so die Ernährungsberaterin: „Die Stabilität des Blutzuckerspiegels.“ Das sei das A und O und ganz gleich, wie stark der Wille auch sei, sobald der Blutzucker zu sehr sinkt, muss ein Diabetiker etwas zu sich nehmen. Sonst wird es gefährlich. Wer also zu Unterzuckerungen neigt, der sollte auf das Intervall-Fasten verzichten. Viel wichtiger ist es Frau Kehr zufolge, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, bei der die Kohlenhydrate komplex und der Fett- und Eiweißanteil hoch genug sind, um den Blutzucker nicht zu schnell ansteigen zu lassen. Auch Bewegung spielt eine große Rolle und kann im Übrigen ein Faktor sein, der das Intervall-Fasten schwierig macht. Schließlich bringt Sport den Blutzucker nach unten und wird somit möglicherweise der Grund dafür, etwas essen zu müssen!

Kategorie: Abnehmen

Schlagwörter: Abnehmen | Ernährung | Familie | Genuss | Intervall-Fasten

Diabetes & Ernährung

Kalorien mundgerecht in neuer Auflage

Über 40 Jahre, über 40 000 Nährwertangaben, rund 4 000 Lebensmittel: Das praxisorientierte Handbuch liefert umfangreiche Nährwerttabellen mit Wertangaben zu Kilokalorien, Eiweiß,

Über 40 Jahre, über 40 000 Nährwertangaben, rund 4 000 Lebensmittel: Das praxisorientierte Handbuch liefert umfangreiche Nährwerttabellen mit Wertangaben zu Kilokalorien, Eiweiß, Ballaststoffen und Fett.

mehr lesen...

Im Trend: Intervall-Fasten Geht das auch mit Diabetes?

Intervall-Fasten ist in aller Munde und in den Medien sehr präsent. Denn dem zeitweiligen, also intermittierenden Fasten werden viele positive Effekte zugesprochen. Welche Methoden

Intervall-Fasten ist in aller Munde und in den Medien sehr präsent. Denn dem zeitweiligen, also intermittierenden Fasten werden viele positive Effekte zugesprochen. Welche Methoden gibt es, und was ist im Hinblick auf Diabetes zu beachten?

mehr lesen...

Genuss nicht vergessen

„Die Behandlung eines Diabetes beansprucht täglich Disziplin und Aufmerksamkeit. Um langfristig motiviert zu bleiben, ist es aus psychologischer Sicht sinnvoll, sich selbst hin und

„Die Behandlung eines Diabetes beansprucht täglich Disziplin und Aufmerksamkeit. Um langfristig motiviert zu bleiben, ist es aus psychologischer Sicht sinnvoll, sich selbst hin und wieder zu belohnen...“

mehr lesen...