Zurück

Zöliakie – Glutenunverträglichkeit

© Erwin Wodicka - Fotolia.com

Gluten ist ein Klebereiweiß, das in bestimmten Getreidesorten sowie Produkten daraus vorkommt. Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel, Grünkern und seine verwandten Arten Kamut, Emmer oder Einkorn enthalten Gluten. Auch Hafer enthält ein Klebereiweiß, das eine ähnliche Struktur wie Gluten hat. Von der Industrie wird Gluten als Emulgator zum Gelieren, Stabilisieren und als Träger von Aromastoffen eingesetzt. Die meisten Menschen vertragen Gluten, doch einige wenige macht es krank. Sie leiden unter einer Zöliakie (Glutenunverträglichkeit).

Was ist Zöliakie?
Zöliakie, auch „Sprue“ genannt, ist eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut, die auf einer Überempfindlichkeit gegenüber Gluten beruht. Typ-1-Diabetes und Zöliakie treten häufig gemeinsam auf, da sie ähnliche genetische Strukturen aufweisen.

  • Bei einer Zöliakie wird Gluten von den Darmschleimhautzellen fälschlicherweise als Gefahr erkannt.
  • Es entwickeln sich körpereigene Abwehrstoffe im Blut, die eine chronische Entzündung der Dünndarmschleimhaut auslösen.
  • Im Verlauf der Entzündung bilden sich die Dünndarmzotten zurück.
  • Wichtige Nährstoffe können vom Körper nicht mehr ausreichend aufgenommen werden.

Symptome der Glutenunverträglichkeit

  • Immer wiederkehrender Durchfall, mit voluminösem, breiig bis dünnflüssigem und/oder hellem und fettigem Stuhl.
  • Blähungen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen.
  • Unspezifische Anzeichen wie Knochen- und Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Schlafstörungen, Zyklusstörungen.
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust, bedingt durch die Unterversorgung des Körpers mit wichtigen Nährstoffen.
  • Auch eine Blutarmut kann ein Hinweis auf Zöliakie sein.

Kategorie: Ernährungsweisen

Schlagwörter: Gesunde Ernährung | Glutenfrei | Zöliakie

Diabetes & Ernährung

Rapsöl schneidet gut ab

„Mittelmehrkost“ gilt als gesund, nicht zuletzt wegen des Olivenöls. Eine kleine Studie mit 18 übergewichtigen Männern hat untersucht, wie Olivenöl im Vergleich zum Rapsöl

„Mittelmehrkost“ gilt als gesund, nicht zuletzt wegen des Olivenöls. Eine kleine Studie mit 18 übergewichtigen Männern hat untersucht, wie Olivenöl im Vergleich zum Rapsöl abschneidet.

mehr lesen...

Ernährungsregeln

In seinem Buch "Der Ernährungskompass" zum Thema gesundheitsfördernde Ernährung liefert Kast zwölf Ernährungsregeln. Wer sie genau und vollständig verstehen will, sollte den

In seinem Buch "Der Ernährungskompass" zum Thema gesundheitsfördernde Ernährung liefert Kast zwölf Ernährungsregeln. Wer sie genau und vollständig verstehen will, sollte den Ernährungskompass im Ganzen lesen. Wir haben für Sie neun davon kurz zusammengefasst.

mehr lesen...

Diabetes und Zöliakie Teil II

Die durch Zöliakie gestörte Darmschleimhaut kann die Kohlenhydrate aus der Nahrung nicht so gut aufnehmen. Bis die Schleimhaut sich erholt hat, kann die glutenfreie Diät sich auf

Die durch Zöliakie gestörte Darmschleimhaut kann die Kohlenhydrate aus der Nahrung nicht so gut aufnehmen. Bis die Schleimhaut sich erholt hat, kann die glutenfreie Diät sich auf die diabetische Stoffwechsellage auswirken.

mehr lesen...