Zurück

Weit verbreitetes Symptom: Diabetes & trockene Haut

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Der „Pruritus diabeticorum“ (Juckreiz) ist ein weit verbreitetes Symptom bei Diabetikern. Bis zu 40 Prozent klagen regelmäßig darüber, vor allem an den Unterschenkeln, den Füßen und am Rücken. Frauen sind davon häufiger betroffen als Männer. Bei ihnen juckt die Haut häufig auch im Genitalbereich.

Faktoren wie Wärme, Kleidung oder Stress können das Jucken verstärken. Kratzen verschlimmert das Problem: es können sich Knoten (Prurigo-Knoten) bilden, die bis zu erbsengroß werden. Typischerweise treten sie an gut erreichbaren Hautarealen auf, manchmal sind auch Körperpartien betroffen, die durch Kratzen nicht erreicht werden.

Ursache für den Juckreiz ist die zunehmende Austrocknung der Haut, die eine Ekzembildung begünstigt. Dieses Hautproblem tritt verstärkt bei Diabetes auf und könnte seine Ursache in der bei Diabetikern häufig nachlassenden Schweißsekretion haben, wenn eine diabetische Neu - ropathie vorliegt.

Gegen unspezifischen Juckreiz, der sich nicht auf eine andere Erkrankung der Haut zurückführen lässt, hilft nur eine konsequente Hautpflege mit speziellen Produkten.

Kategorie: Vorsorge

Schlagwörter: Diabetes | Haut | Hautcremes | Neuropathie | Stoffwechsel

Diabetes & Hautpflege

So klappt es mit dem Abnehmen

Abnehmen steht auf der Liste der guten Vorsätze jetzt wieder ganz oben. Wir haben uns nach Konzepten umgeschaut, die Sie vielleicht noch nicht kennen.

Abnehmen steht auf der Liste der guten Vorsätze jetzt wieder ganz oben. Wir haben uns nach Konzepten umgeschaut, die Sie vielleicht noch nicht kennen.

mehr lesen...

Zupfen, Wachsen, Lasern: Glatte Haut im Frühjahr

Diabetiker leiden oftmals unter trockener, für Verletzungen anfällige Haut. Beim Rasieren, Epilieren, Lasern oder Enthaaren mit speziellen Cremes sollten sie deshalb besonders

Diabetiker leiden oftmals unter trockener, für Verletzungen anfällige Haut. Beim Rasieren, Epilieren, Lasern oder Enthaaren mit speziellen Cremes sollten sie deshalb besonders behutsam vorgehen...

mehr lesen...

Studienteilnehmer gesucht

Im Rahmen der Freder1k-Studie können Eltern ihr Baby bis zum Alter von 4 Monaten auf ein erhöhtes genetisches Risiko für Typ-1-Diabetes testen lassen.

Im Rahmen der Freder1k-Studie können Eltern ihr Baby bis zum Alter von 4 Monaten auf ein erhöhtes genetisches Risiko für Typ-1-Diabetes testen lassen.

mehr lesen...