Zurück

Im Fokus: Füße und Hände gut geplegt

© Teamarbeit - Fotolia.com

An den Füßen zeigen sich Hautprobleme meist zuerst. Hier bildet sich verstärkt Hornhaut, aus der sich Schrunden und Risse entwickeln können – mehr als ein kosmetisches Problem, weil an diesen Hautstellen Keime ein leichtes Spiel haben. Füße verdienen bei Diabetes deshalb besondere Aufmerksamkeit und Pflege. Zur Pflege sind spezielle Fußcremes und Cremeschäume für die Füße gefragt. Welches Produkt verwendet wird, hängt von den Bedürfnissen ab. Es sollte nicht zu fett sein und die Haut nicht „überwärmen“ bzw. aufquellen.

  • Ist die Haut an den Füßen sehr trocken? Dann sind Substanzen wie Urea (in der Regel 10 %) und Glycerin wichtig.
  • Bei Hornhaut und Schrunden wirken Produkte mit einer höheren Urea-Konzentration (ab 15 %) hornlösend.
  • Silber wirkt antibakteriell, wenn die Haut zu Infektionen neigt.
  • Bei „Schweißfüßen“ kann eine desodorierende Creme helfen.

Weil Hände wenig bzw. stellenweise gar keine Talgdrüsen besitzen, trocknen sie beim Kontakt mit Wasser schnell aus. Sie sollten regelmäßig mit einer Handcreme gepflegt werden. Gute Handcremes bzw. Cremeschäume für die Hand enthalten hautverwandte Fette wie Glycerin und Substanzen, die Feuchtigkeit speichern. Dazu gehört zum Beispiel Harnstoff (Urea) in niedriger Konzentration (5 %).

Kategorie: Pflegestoffe

Schlagwörter: diabetischer Fuß | Fußpflege | Handpflege | Hautpflege | Hautschutz

Diabetes & Hautpflege

Schutz und Pflege für die Haut

Rund um die Einstichstellen wird die Haut auf die Dauer stark beansprucht und will gepflegt sein. Empfindliche, zu Allergien neigende Haut sollte vor dem Aufkleben des

Rund um die Einstichstellen wird die Haut auf die Dauer stark beansprucht und will gepflegt sein. Empfindliche, zu Allergien neigende Haut sollte vor dem Aufkleben des Infusionsset-Pflasters extra geschützt werden.

mehr lesen...

Infektionen der Haut

Bei Diabetes ist die Hautpflege nicht rein kosmetisch, sondern ein Baustein der Therapie. Wichtigstes Ziel ist es, den Mangel an Feuchtigkeit und Fett auszugleichen und so die

Bei Diabetes ist die Hautpflege nicht rein kosmetisch, sondern ein Baustein der Therapie. Wichtigstes Ziel ist es, den Mangel an Feuchtigkeit und Fett auszugleichen und so die Barrierefunktion der Haut zu stärken, damit sie ihre Aufgabe (wieder) erfüllen kann.

mehr lesen...

Akzeptanz mit Haut und Narben

Sich in seiner Haut wohlzufühlen hat so viele Facetten. Es stecken so viele innere Auseinandersetzungen dahinter. Bei Menschen mit und ohne Diabetes.

Sich in seiner Haut wohlzufühlen hat so viele Facetten. Es stecken so viele innere Auseinandersetzungen dahinter. Bei Menschen mit und ohne Diabetes.

mehr lesen...