Zurück

Pilzinfektion - und jetzt?

© Dmitry Sunagatov - Fotolia.com

Trockene, rissige Haut ist die wichtigste Eintrittspforte für Bakterien und Pilze, welche Infektionen der Haut auslösen können. Sie werden vor allem von zwei Faktoren begünstigt:

  • einer reduzierten Immunabwehr, die bei schlechter Diabeteseinstellung typisch ist.
  • hohen Blutzuckerwerten, die einen idealen Nährboden für Bakterien und Pilze bilden.

Hefepilz-Infektionen (Candida-Infektionen)
Hefepilz-Infektionen finden sich vor allem an Bereichen des Körpers, bei denen Haut auf Haut liegt, zum Beispiel im Genitalbereich, in Hautfalten, unter der Achselhöhle, in der Mundhöhle bzw. im Mundwinkel. In dieser feuchten Umgebung finden Pilze einen idealen Nährboden. Solche Hefepilzerkrankungen kommen bei Diabetikern häufig im Genitalbereich vor. Kennzeichnend ist hier ein Brennen und Jucken. Ein weiteres Beispiel ist der „Soor“ in der Mundhöhle, der sich durch weißliche, abstreifbare oder rötliche Beläge mit brennenden Schmerzen auf der Zunge äußern kann.

Fadenpilz-Infektionen (Dermatophyten-Infektionen)
Diese Gruppe ist meist für Pilzerkrankungen an Füßen und Beinen verantwortlich. Klassisch ist der „Fußpilz“ in den Zehenzwischenräumen. Auch der Nagelpilz (Onychomykose) wird meist von Dermatophyten ausgelöst. Die Therapie der Pilzerkrankungen erfolgt i.d.R. mittels Anwendung lokaler Antimykotika nur nach vorheriger Absprache mit dem Arzt.

Experten-Tipp
Dr. med. Christian Kors Facharzt für Dermatologie, Venerologie, Proktologie und Allergologie, Berlin

Nicht selbst behandeln
„Die Erreger von Fußpilz gedeihen gerne im feuchten Milieu. Deshalb sollten Sie Zehenzwischenräume nach Wasserkontakt immer gut abtrocknen. In öffentlichen Duschen und Hotelzimmern bieten Badeschuhe den besten Schutz vor Infektionen.

Pilzinfektionen, zum Beispiel an den Füßen oder Nägeln, sollten Diabetiker nicht selbst mit frei verkäuflichen Präparaten aus der Apotheke behandeln. Sie gehören immer in die Hand eines Arztes. Die betroffenen Stellen sind ideale Eintrittspforten für Bakterien, die zusätzlich eine bakterielle Infektion verursachen können. Für die Diagnostik einiger Pilzerkrankungen ist es zudem wichtig, dass nicht mit einem Präparat (Antimykotikum) vorbehandelt wurde.

Bei Pilzerkrankungen unerlässlich: Wäsche, die mit den betroffenen Stellen in Kontakt kommt (Socken, Unterwäsche, Handtücher etc.) sollten häufig gewechselt und entweder bei mindestens 60 °C oder bei niedrigeren Waschtemperaturen zusätzlich mit einem sogenannten Wäsche-Hygienespüler gewaschen werden. Bedenken Sie bei den Hygienemaßnahmen auch, dass Pilzerkrankungen ansteckend sind.“

Kategorie: Hauterkrankungen

Schlagwörter: diabetischer Fuß | Fußpflege | Hautinfektion | Hautpflege | Hautschutz

Diabetes & Hautpflege

Hohe Werte? Vielleicht ist die Seife schuld

Spuren von Zucker am Finger, z.B. wenn man Obst oder Marmelade gegessen hat, können die Messung verfälschen. Deshalb sollten die Hände vor jedem Messen gewaschen werden. Allerdings

Spuren von Zucker am Finger, z.B. wenn man Obst oder Marmelade gegessen hat, können die Messung verfälschen. Deshalb sollten die Hände vor jedem Messen gewaschen werden. Allerdings ist dafür nicht jede Seife geeignet.

mehr lesen...

Infektionen der Haut

Bei Diabetes ist die Hautpflege nicht rein kosmetisch, sondern ein Baustein der Therapie. Wichtigstes Ziel ist es, den Mangel an Feuchtigkeit und Fett auszugleichen und so die

Bei Diabetes ist die Hautpflege nicht rein kosmetisch, sondern ein Baustein der Therapie. Wichtigstes Ziel ist es, den Mangel an Feuchtigkeit und Fett auszugleichen und so die Barrierefunktion der Haut zu stärken, damit sie ihre Aufgabe (wieder) erfüllen kann.

mehr lesen...

Wenn der Schuh drückt

Ein guter Schuh darf nicht drücken und sollte eine weiche Innenpolsterung haben. Schlecht sitzende bzw. zu enge Schuhe sind die häufigste Ursache für Verletzungen an den Füßen und

Ein guter Schuh darf nicht drücken und sollte eine weiche Innenpolsterung haben. Schlecht sitzende bzw. zu enge Schuhe sind die häufigste Ursache für Verletzungen an den Füßen und begünstigen „Hühneraugen“. 

mehr lesen...