Zurück

Tipps, damit die Pflaster und Tapes besser halten

Sie fragen – Experten antworten

© DiaExpert

Andrea Wollek, Category & Marketing Managerin DiaExpert GmbH

„Ich habe immer wieder Probleme mit der Befestigung meiner Insulinpumpe und meines CGM-Systems. Da ich viel Sport treibe, halten die Pflaster nicht lange und durch zusätzliches Anbringen von Tapes entstehen lästige Klebereste auf der Haut. Welche Möglichkeiten gibt es, um Insulinpumpe und CGM-System sicher zu befestigen?“
Andrea Wollek: „Es stehen unterschiedliche Tapes, Pflaster und Folienpflaster zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es Fixierbinden mit zweifachem Hafteffekt und zukünftig sollen – für einige CGM-Systeme – auch Gummibänder auf den Markt kommen, die ganz ohne Klebstoff auskommen. Das jeweilige CGM- oder FGMSystem wird daran festgeklickt.“

„Gibt es Tipps, damit die Pflaster und Tapes besser halten?“
Andrea Wollek: „Wir empfehlen unseren Kunden folgende Vorgehensweise: Zunächst sollte die Hautstelle einmal desinfiziert und mit einem trockenen, sauberen Tuch abgewischt werden. Dadurch lassen sich Schüppchen sowie Fett und gegebenenfalls Schmutz entfernen. Anschließend ist es ratsam, ein zweites Mal Desinfektionsspray aufzutragen und dieses einziehen und trocknen zu lassen. Erst dann werden das Infusionsset oder der CGM-Sensor mit Pflaster oder Tape befestigt. Sobald sich unter dem Pflaster kleine Schmutzpartikel befinden, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass es sich schneller ablöst.“

„Gibt es weitere Tipps für den Sommer oder während des Sports, wenn man schneller mal ins Schwitzen kommt?“
Andrea Wollek: „Hierfür ist die erste Desinfektion von Bedeutung, da diese die Haut reinigt und von Schmutz und Fett befreit. Dabei sollten keine rückfettenden Produkte verwendet werden, sondern alkoholhaltige Desinfektionsmittel. Um zu vermeiden, dass die Haut austrocknet, sind pflegende Produkte hilfreich, die nach dem Abnehmen des Pflasters aufgetragen werden können. Zudem sollte natürlich auch die Stelle regelmäßig gewechselt werden. Generell empfiehlt es sich, Pflaster möglichst individuell auf Hauttyp und Anwendungsfall abzustimmen. Neben besonders zugfestem Fixierpflaster, das auch unter Wassereinwirkung sicher haften und nach längerem Tragen hygienisch sauber bleibt, stehen auch luftdurchlässige und hautfreundliche, elastische Fixierbinden zur Verfügung, die nicht mit Haut, Haaren oder Kleidung verkleben. Apropos Haare: Wenn es um einen langfristigen Halt von Insulinpumpe und CGM geht, spielt auch die Körperbehaarung eine Rolle. Um einen guten Halt zu gewährleisten, sollten die Haare an der betreffenden Stelle abrasiert werden.“

„Wie lassen sich Pflasterreste wieder gut entfernen?“
Andrea Wollek: „Zur Verfügung stehen Pflasterentferner-Tücher zum Beispiel von Sensi-Care oder auch Sprays wie etwa Dermasol. Das ist praktisch und damit lassen sich Pflasterreste gut und schonend entfernen. Sollte man mal keine Pflasterentferner-Produkte zur Hand haben, können alternativ auch ein paar Tropfen Speiseöl auf ein weiches Tuch gegeben werden, um damit die Klebereste vorsichtig abzureiben.“

Kategorie: Pflegestoffe

Schlagwörter: Befestigung | Desinfektionsmittel | Hautschutz | Pflaster | Sport

Diabetes & Hautpflege

Die Therapie beim Sport anpassen

Vielen Pumpenträgern fällt es schwer, Therapie und körperliche Aktivität „unter einen Hut“ zu bringen. Dabei bietet die Insulinpumpe die besten Voraussetzungen, wenn man ihre

Vielen Pumpenträgern fällt es schwer, Therapie und körperliche Aktivität „unter einen Hut“ zu bringen. Dabei bietet die Insulinpumpe die besten Voraussetzungen, wenn man ihre Vorteile richtig einsetzt.

mehr lesen...

Pflege für die Kinderhaut: Was die Hautärztin empfiehlt

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, auch ihre Haut braucht eine besondere Pflege. Empfehlungen dazu gibt die Kinderdermatologin Dr. Rebekka Salgo im Interview.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, auch ihre Haut braucht eine besondere Pflege. Empfehlungen dazu gibt die Kinderdermatologin Dr. Rebekka Salgo im Interview.

mehr lesen...

„Wenn schon eine Insulinpumpe, dann ohne Schlauch“

Vor drei Jahren ist Dr. Carolin S. von der ICT auf die Insulinpumpen-Therapie mit der Patch-Pumpe umgestiegen. Wir haben sie in Köln besucht.

Vor drei Jahren ist Dr. Carolin S. von der ICT auf die Insulinpumpen-Therapie mit der Patch-Pumpe umgestiegen. Wir haben sie in Köln besucht.

mehr lesen...