Zurück

Das Diabetische Fußsyndrom

© Nobilior - Fotolia.com

Der Begriff umfasst Verletzungen am Fuß bei Patienten mit Diabetes mellitus, unabhängig vom Diabetestyp und von der Art der Verletzung.* Das Diabetische Fußsyndrom ist auf zwei Folgeerkrankungen eines Diabetes zurückzuführen:

Die diabetische Nervenerkrankung (Polyneuropathie) ist eine Störung der Nervenfunktion, die durch eine schlechte Stoffwechseleinstellung mit dauerhaft zu hohen Blutzuckerwerten begünstigt wird. Symptome, die Sie selbst feststellen können, sind:

  • Verminderte Schmerzwahrnehmung
  • Verminderte Schweißbildung
  • Verminderte Empfindlichkeit für heiß und kalt
  • Kribbeln, Ameisenlaufen, Schmerzen in der Nacht
  • Veränderung der Fußform, wodurch sich starke Hornhaut vor allem an den Groß- und Kleinzehenballen bildet

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (paVK) ist eine Durchblutungsstörung, die durch eine zunehmende Verkalkung der Arterien entsteht und dadurch eine Verengung der Blutgefäße in den Beinen verursacht. Weil das Gewebe mit Nährstoffen und Sauerstoff unterversorgt wird, ist die Wundheilung schlecht. Symptome, die Sie selbst feststellen können, sind:

  • Kalte Füße
  • Schmerzen in Waden, Gesäß oder Oberschenkeln beim Gehen, auch bei kurzen Strecken
  • Im späteren Stadium: Schmerzen in den Füßen und Zehen auch im Ruhezustand

Hat Ihr Arzt eine Neuropathie und/oder eine Durchblutungsstörung bei Ihnen diagnostiziert, sind weitere Untersuchungen und eine konsequente Behandlung erforderlich, um Komplikationen zu vermeiden. Dabei ist er auf Ihre Mitarbeit angewiesen.

Wichtig sind jetzt:

  • Optimierung des Stoffwechsels in Zusammenarbeit mit dem Arzt und der Diabetesberaterin, damit das Diabetische Fußsyndrom nicht weiter fortschreitet
  • Tägliche Inspektion der Füße auf Verletzungen und konsequente Beachtung der Fußpflege-Vorschriften
  • Wahrnehmung der Termine innerhalb der im Netzwerk zusammen geschlossenen Spezialisten
  • Auch bei kleinsten Verletzungen den Arzt aufsuchen

* vgl. Holger Lawall: „Diabetisches Fuß-Syndrom“. In: DiabetesDE: Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2014, S. 83 ff

Kategorie: Vorsorge

Schlagwörter: Durchblutungsstörung | Fußsyndrom | Neuropathie | Stoffwechsel

Diabetes & Hautpflege

Sauerstofftherapie beim diabetischen Fuß

Wenn die herkömmliche Wundversorgung beim diabetischen Fuß nicht ausreicht, kann die Behandlung durch eine Hyperbare Sauerstofftherapie ergänzt werden.

Wenn die herkömmliche Wundversorgung beim diabetischen Fuß nicht ausreicht, kann die Behandlung durch eine Hyperbare Sauerstofftherapie ergänzt werden.

mehr lesen...

Einfache Früherkennung - Neuropad Pflaster

Eine diabetesbedingte Nervenschädigung am Fuß zeigt sich frühzeitig an der Funktion der dort angesiedelten Schweißdrüsen. Ist sie gestört, trocknet die Haut aus.

Eine diabetesbedingte Nervenschädigung am Fuß zeigt sich frühzeitig an der Funktion der dort angesiedelten Schweißdrüsen. Ist sie gestört, trocknet die Haut aus.

mehr lesen...

Schul- und Freizeitsport: Mit Diabetes am Start

Sport und Diabetes – das klappt gut, wenn man die Regeln kennt. Die können Sie Ihrem Kind und dem Sportlehrer bzw. Vereinstrainer mit auf den Weg geben.

Sport und Diabetes – das klappt gut, wenn man die Regeln kennt. Die können Sie Ihrem Kind und dem Sportlehrer bzw. Vereinstrainer mit auf den Weg geben.

mehr lesen...