Zurück

Haut unter dem Pflaster schützen

© DiaExpert

Zwei - drei Tage bleibt das Pflaster eines Infusionssets bzw. der Pod der Patch-Pumpe auf der Haut. Die Anforderungen sind hoch: Einerseits soll es möglichst gut kleben, andererseits soll es sich später möglichst leicht und ohne Rückstände entfernen lassen. Und es soll „hypoallergen“ sein, also hautverträglich. Bei Infusionssets sind die Materialien, welche für die Pflaster verwendet werden, grundsätzlich sehr hautverträglich. Bei empfindlichen Menschen können sie trotzdem Rötungen und Reizungen verursachen. Manchmal zeigen sich auch allergische Reaktionen.

Vorbereitung durch Hautschutz
In Ausnahmefällen hilft tatsächlich nur ein Wechsel des Infusionssets. Bevor es so weit kommt, können Sie ausprobieren, ob sich Reizungen der Haut vor dem Aufkleben des Pflasters durch eine besondere Vorbereitung vermeiden lassen. Zunächst sprühen Sie das Desinfektionsspray auf die vorgesehene Stelle – das ist grundsätzlich wichtig, um Hautreaktionen und Komplikationen an der Einstichstelle der Kanüle zu vermeiden. Das Desinfektionsmittel muss völlig trocknen bzw. verdunsten, sonst kann es später unter dem Pflaster Reizungen verursachen. Generell sollten Sie ein nicht-rückfettendes Desinfektionsmittel (wie zum Beispiel Alkohol Pads, Cutasept oder Kodan) verwenden, denn nur so kann die Klebeleistung des Pflasters garantiert werden. Anschließend wird ein Hautschutz auf die Stelle aufgebracht. Bewährt haben sich Cavilon 3M Sprayfolie, Sensi-Care (Spray, Tücher oder Applikatoren) und SkinPrep Hautschutztücher. Wichtig auch hier: Vor dem Aufbringen des Pflasters muss die Haut vollständig trocken sein. Dann kann das Infusionsset gelegt und das Pflaster geklebt werden. Bitte achten Sie darauf, die Einführungsstelle nach dem Desinfizieren nicht mehr mit den Fingern zu berühren.

Auch Folienpflaster kann helfen
Wenn die Mittel zum Hautschutz nichts helfen, können Sie ein Folienpflaster wie Tegaderm oder OpSite ausprobieren. Es wird nach dem Desinfizieren auf die trockene Haut geklebt. Anschließend wird die Kanüle des Infusionssets bzw. des Pods durch die Folie in die Haut eingeführt. Zwischen der Haut und dem Pflaster liegt nun die Folie als schützende Barriere.

Kategorie: Pflegestoffe

Schlagwörter: Hautpflege | Hautschutz | hypoallergen

Diabetes & Hautpflege

Schutz und Pflege für die Haut

Rund um die Einstichstellen wird die Haut auf die Dauer stark beansprucht und will gepflegt sein. Empfindliche, zu Allergien neigende Haut sollte vor dem Aufkleben des

Rund um die Einstichstellen wird die Haut auf die Dauer stark beansprucht und will gepflegt sein. Empfindliche, zu Allergien neigende Haut sollte vor dem Aufkleben des Infusionsset-Pflasters extra geschützt werden.

mehr lesen...

Infektionen der Haut

Bei Diabetes ist die Hautpflege nicht rein kosmetisch, sondern ein Baustein der Therapie. Wichtigstes Ziel ist es, den Mangel an Feuchtigkeit und Fett auszugleichen und so die

Bei Diabetes ist die Hautpflege nicht rein kosmetisch, sondern ein Baustein der Therapie. Wichtigstes Ziel ist es, den Mangel an Feuchtigkeit und Fett auszugleichen und so die Barrierefunktion der Haut zu stärken, damit sie ihre Aufgabe (wieder) erfüllen kann.

mehr lesen...

Fettgewebswucherungen

Viele Diabetiker, die Insulin spritzen, stellen mit der Zeit fest, dass sich „Knubbel“ unter der Haut bilden. Medizinisch bezeichnet man sie als Lipohypertrophien

Viele Diabetiker, die Insulin spritzen, stellen mit der Zeit fest, dass sich „Knubbel“ unter der Haut bilden. Medizinisch bezeichnet man sie als Lipohypertrophien (Fettgewebswucherungen).

mehr lesen...