Zurück

Wertvolle Tipps zur Augengesundheit

von unserem Kooperationspartner Apollo

©Pixabay

„Wenn du zu viel in den Bildschirm starrst, bekommst du viereckige Augen!“ – Diese Binsenweisheit haben wir bestimmt alle schon einmal von unseren Eltern zu hören bekommen, wenn wir wieder zu viele Stunden vor dem Fernseher oder Computer verbracht haben. Und heute ist das stundenlange Starren auf Displays für viele ein unabdingbarer Teil des Alltags geworden: Ein Großteil der Jobs findet mittlerweile vor dem Bildschirm statt. Und nach Feierabend? Gerade in Zeiten von Corona und den eingeschränkten Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung heißt es für viele auch abends oft „Ab vor den Bildschirm“ – etwa zur Unterhaltung durch Filme und Streamingportale oder zum virtuellen Treff mit Freunden. Die früheren Bildschirmpausen im Alltag durch eine Kaffeepause mit den Kollegen, den Besuch im Restaurant oder, sofern man im Home Office arbeitet, einfach nur durch den Weg zur Arbeit entfallen und unsere Augen fühlen sich oft müde, gereizt und trocken an.

Doch wie können wir unseren Augen – nicht nur in diesen Zeiten, sondern ganz generell – etwas Gutes tun? Die Experten von unserem Kooperationspartner Apollo haben wertvolle Tipps für Sie, um die Gesundheit Ihrer Augen zu erhalten:

  • Bildschirm am besten parallel zum Fenster aufstellen – scheint die Sonne von hinten auf ihn, treten Spiegelungen auf. Vor dem Fenster ist ebenso ungünstig, da unser Auge sonst ständig den Helligkeitsunterschied zwischen der Sonne und der Bildschirmoberfläche ausgleichen möchte
  • Blick stets leicht nach unten gerichtet, der Abstand zwischen Augen und Bildschirm sollte mindestens 50 Zentimeter betragen
  • Bei den Einstellungen zur Bildschirmhelligkeit darauf achten, dass der Blauanteil nicht zu hoch ist, da dieser im Verdacht steht, unsere Augen zu ermüden – keine Sorge, unser Auge gewöhnt sich schnell an einen leicht wärmeren Farbton.
  • Auch eine spezielle Bildschirmarbeitsplatzbrille kann hier für viele Menschen eine gute Lösung sein bspw. mit Blaulichtfilter.

Und hier nun ein paar Soforthilfe-Maßnahmen, um die Augen zwischendurch zu entspannen:

  • Ganz bewusst Blinzeln z.B. beim Lesen nach jedem dritten Wort.
  • Mit dem Blick immer mal wieder in die Ferne schweifen, im Idealfall aus dem Fenster schauen.
  • Wenn möglich Zugluft und trockene Heizungsluft vermeiden, auch Augentropfen können helfen. Bitte beim Optiker oder Experten beraten lassen
  • Auch hilfreich: eine Wärmegelbrille, die trockenen Augen nach einem langen Tag vor dem Bildschirm zusätzlich Entspannung verschafft.
  • Und generell ganz wichtig: Bewusst Pausen machen und entspannen.

Übrigens: Hier läuft aktuell unsere Umfrage zum Thema Augengesundheit, bei der tolle Gewinne auf Sie warten. Direkt mitmachen!

Kategorie: Vorsorge

Schlagwörter: Folgeerkrankungen | Retinopathien | Vorsorge

Diabetes & Hautpflege

Jede Wunde muss behandelt werden

Man sollte nicht unterschätzen, wie schnell sich eine kleine Wunde zu einer großen Infektion entwickeln kann.
Ein Experten-Tipp von Dr. med. Florian Thienel.

Man sollte nicht unterschätzen, wie schnell sich eine kleine Wunde zu einer großen Infektion entwickeln kann.
Ein Experten-Tipp von Dr. med. Florian Thienel.

mehr lesen...

Tipps gegen Durchhänger im Diabetes-Management Teil II

Wer sich in Achtsamkeit übt, geht entspannter und konzentrierter durchs Leben und fördert einen besseren Umgang mit dem Diabetes.

Wer sich in Achtsamkeit übt, geht entspannter und konzentrierter durchs Leben und fördert einen besseren Umgang mit dem Diabetes.

mehr lesen...

Die Schilddrüse: Kleines Organ mit großen Aufgaben

Jeder zweite Typ-1-Diabetiker hat auffällige Schilddrüsen-Antikörper im Blut. Gerät das Organ aus dem Gleichgewicht, wirkt sich dies auch auf den Blutzucker aus.

Jeder zweite Typ-1-Diabetiker hat auffällige Schilddrüsen-Antikörper im Blut. Gerät das Organ aus dem Gleichgewicht, wirkt sich dies auch auf den Blutzucker aus.

mehr lesen...