Zurück

Lieblingsstellen und die Folgen

© DiaExpert

Sie sind nicht nur kosmetisch unschön, sondern auch ein handfestes Problem für die Stoffwechseleinstellung: Lipohypertrophien, also Fettgewebswucherungen unter der Haut - nach außen gut sichtbar in Form von „Beulen“. Diese Verhärtungen des Fettgewebes haben vor allem zwei Ursachen: Die Mehrfachverwendung von Pen-Nadeln und die häufige Injektion in „Lieblingsstellen“.

Spritzstellen regelmäßig kontrollieren
Alle drei Monate sollten die Spritzstellen durch den Arzt bzw. die Diabetesberaterin kontrolliert werden, wie im Gesundheits-Pass Diabetes vorgesehen. So können verhärtete Spritzstellen rechtzeitig erkannt werden. Solche Fettgewebswucherungen bilden sich, wenn Insulin mehrfach in die gleiche Stelle injiziert wird und Pen-Nadeln dafür mehrmals verwendet werden (mehr dazu auf der Rückseite). Der Einstich tut an den „Lieblingsstellen“ zwar weniger weh, doch diesen vermeintlichen Vorteil erkauft man häufig mit unerklärlichen Blutzuckerschwankungen. Denn anders als in gesundem Unterhautfettgewebe wird in Lipohypertrophien (Fettgewebswucherungen) injiziertes Insulin vom Körper unkalkulierbar aufgenommen.

Konsequenter Wechsel hilft
Wenn Lipohypertrophien erst einmal aufge tre ten sind, kann die Rück bildung sehr lange dauern. Manche Ver här tungen kann man nur operativ entfernen. Besser ist es, sie konsequent zu vermeiden. Das sind unsere Tipps:

Injektionsstellen regelmäßig kontrollieren und wechseln, damit sich das Gewebe erholen kann. Wechseln Sie z.B.

  • im Uhrzeigersinn
  • jeweils von der einen auf die andere Körperseite
  • anhand einer imaginären Linie, die Sie auf Bauch, Gesäß oder Oberschenkel zeichnen.

Zur Übung können Sie eine Zeit lang die Injektionsstelle mit einem Stift einkreisen oder eine Schablone auf Papier malen. Manche Diabetesberaterinnen verwenden auch kleine Pflaster bzw. Tattoos für Kinder, um „gefährdete“ Injektionsstellen zu markieren und zu entlasten.

Kategorie: Insulininjektion

Schlagwörter: Einstichstellen | Insulinabgabe | Insulininjektion | Insulinpens | Lipohypertrophie

Sorgfältig wählen bei der Insulininjektion

Insulin muss ins subkutane Gewebe injiziert werden, d.h. unter die Haut, damit es wie vorgesehen wirken kann. Deshalb ist die Wahl der richtigen Nadellänge besonders wichtig.

Insulin muss ins subkutane Gewebe injiziert werden, d.h. unter die Haut, damit es wie vorgesehen wirken kann. Deshalb ist die Wahl der richtigen Nadellänge besonders wichtig.

mehr lesen...

Fettgewebswucherungen

Viele Diabetiker, die Insulin spritzen, stellen mit der Zeit fest, dass sich „Knubbel“ unter der Haut bilden. Medizinisch bezeichnet man sie als Lipohypertrophien

Viele Diabetiker, die Insulin spritzen, stellen mit der Zeit fest, dass sich „Knubbel“ unter der Haut bilden. Medizinisch bezeichnet man sie als Lipohypertrophien (Fettgewebswucherungen).

mehr lesen...

Smarte Pen-Therapie

Der Alltag mit Diabetes ist nicht immer einfach: Blutzucker messen, Kohlenhydrate schätzen, Insulindosis berechnen, abgeben und alle Werte dokumentieren.

Der Alltag mit Diabetes ist nicht immer einfach: Blutzucker messen, Kohlenhydrate schätzen, Insulindosis berechnen, abgeben und alle Werte dokumentieren.

mehr lesen...