Zurück

Manuell - halbautomatisch-automatisch

Bei Insulinpens gibt es drei Techniken der Insulinabgabe, die wichtig für die Auswahl des geeigneten Modells sind:

1. Manuelle Insulinabgabe
Hier übernimmt ein Knopf zwei Funktionen: Zum einen wird über ihn die Insulindosis eingestellt, zum anderen gibt der Anwender mit dem Daumen/Zeigefinger durch langsames und gleichmäßiges Drücken des Knopfes das Insulin manuell ab. Vorher muss die Nadel eingestochen werden.

2. Halbautomatische Insulinabgabe
Hier gibt es zwei Knöpfe: Zunächst stellt man an einem Knopf die Dosis ein. Dabei wird eine Feder vorgespannt. Mit einem zweiten Knopf/Schieber wird die automatische Insulinabgabe ausgelöst. Vorher muss die Nadel eingestochen werden.

3. Automatische Insulinabgabe
Sie funktioniert wie beim halbautomatischen Pen, nur dass die Nadel nicht vorher manuell eingestochen wird. Man spannt eine Feder, setzt den Pen auf die Haut und drückt den Auslöseknopf. Die Nadel wird automatisch eingestochen, das Insulin automatisch abgegeben. Dies ist vor allem für Patienten mit Spritzangst ein Vorteil.

Alle Insulinpens finden Sie unter www.diaexpert.de/insulinpens

Kategorie: Produkte Pen-Therapie

Schlagwörter: Insulinabgabe | Insuline | Insulininjektion | Insulinpens | Pen-Therapie

Die Therapie beim Sport anpassen

Vielen Pumpenträgern fällt es schwer, Therapie und körperliche Aktivität „unter einen Hut“ zu bringen. Dabei bietet die Insulinpumpe die besten Voraussetzungen, wenn man ihre

Vielen Pumpenträgern fällt es schwer, Therapie und körperliche Aktivität „unter einen Hut“ zu bringen. Dabei bietet die Insulinpumpe die besten Voraussetzungen, wenn man ihre Vorteile richtig einsetzt.

mehr lesen...

Insuline für die Diabetestherapie

Insuline werden nach ihrer Verwendung (Basal- und Bolusinsulin), ihrem Ursprung (Human- oder Analoginsulin) und ihrer Wirkung (schnell bzw. langsam wirkend – kurz bzw. lang

Insuline werden nach ihrer Verwendung (Basal- und Bolusinsulin), ihrem Ursprung (Human- oder Analoginsulin) und ihrer Wirkung (schnell bzw. langsam wirkend – kurz bzw. lang wirkend) unterschieden.

mehr lesen...

Sorgfältig wählen bei der Insulininjektion

Insulin muss ins subkutane Gewebe injiziert werden, d.h. unter die Haut, damit es wie vorgesehen wirken kann. Deshalb ist die Wahl der richtigen Nadellänge besonders wichtig.

Insulin muss ins subkutane Gewebe injiziert werden, d.h. unter die Haut, damit es wie vorgesehen wirken kann. Deshalb ist die Wahl der richtigen Nadellänge besonders wichtig.

mehr lesen...