Zurück

Manuell - halbautomatisch-automatisch

Bei Insulinpens gibt es drei Techniken der Insulinabgabe, die wichtig für die Auswahl des geeigneten Modells sind:

1. Manuelle Insulinabgabe
Hier übernimmt ein Knopf zwei Funktionen: Zum einen wird über ihn die Insulindosis eingestellt, zum anderen gibt der Anwender mit dem Daumen/Zeigefinger durch langsames und gleichmäßiges Drücken des Knopfes das Insulin manuell ab. Vorher muss die Nadel eingestochen werden.

2. Halbautomatische Insulinabgabe
Hier gibt es zwei Knöpfe: Zunächst stellt man an einem Knopf die Dosis ein. Dabei wird eine Feder vorgespannt. Mit einem zweiten Knopf/Schieber wird die automatische Insulinabgabe ausgelöst. Vorher muss die Nadel eingestochen werden.

3. Automatische Insulinabgabe
Sie funktioniert wie beim halbautomatischen Pen, nur dass die Nadel nicht vorher manuell eingestochen wird. Man spannt eine Feder, setzt den Pen auf die Haut und drückt den Auslöseknopf. Die Nadel wird automatisch eingestochen, das Insulin automatisch abgegeben. Dies ist vor allem für Patienten mit Spritzangst ein Vorteil.

Alle Insulinpens finden Sie unter www.diaexpert.de/insulinpens

Kategorie: Produkte Pen-Therapie

Schlagwörter: Insulinabgabe | Insuline | Insulininjektion | Insulinpens | Pen-Therapie

Die Insulinpumpen-Therapie im Vergleich zur ICT

Die Insulinpumpen-Therapie unterscheidet sich von der ICT, hat aber auch Gemeinsamkeiten:

Die Insulinpumpen-Therapie unterscheidet sich von der ICT, hat aber auch Gemeinsamkeiten:

mehr lesen...

Pen-Nadeln sind sterile Einmalprodukte

Für eine sanfte, schmerzarme Injektion und zur Vermeidung von Gewebsverletzungen sollten Pen-Nadeln nach jeder Injektion gewechselt werden.

Für eine sanfte, schmerzarme Injektion und zur Vermeidung von Gewebsverletzungen sollten Pen-Nadeln nach jeder Injektion gewechselt werden.

mehr lesen...

Mögliche Nebenwirkungen von Insulin

Insulin ist gut verträglich. Manchmal kann es zu einer allergischen Reaktion im Bereich der Injektionsstelle kommen.

Insulin ist gut verträglich. Manchmal kann es zu einer allergischen Reaktion im Bereich der Injektionsstelle kommen.

mehr lesen...