Zurück

„Diabetes und Sport? Auf jeden Fall!“

Porträt: Daniel Schnelting

© Privat

„Als die Diagnose kam, war das vor allem für meine Eltern erstmal ein Weltuntergang“, erinnert sich Schnelting. Seinen fünften Geburtstag hat er im Krankenhaus gefeiert. Von heute auf morgen kamen neue Regeln auf die Familie zu. Plötzlich musste mehrmals täglich Blutzucker gemessen und Insulin gespritzt werden, Daniel musste immer zu bestimmten Zeiten zu Hause sein. „Ich denke, es war für meine Mutter um einiges härter als für mich“, sagt Schnelting, der den Diabetes nie als wirkliche Einschränkung empfunden hat. Nur manchmal, als Jugendlicher, wenn er zum Beispiel mit seinen Kumpels auf dem Bolzplatz war und früher los musste, um zu messen und zu essen, war das etwas nervig. „Ich musste auch Tagebuch führen, das macht man mit 15 natürlich nicht so gern. Heute ist das, mit den Mess- und Dokumentationsmöglichkeiten über das Smartphone, zum Glück alles etwas einfacher.“

Bei hohen Werten rennt er um die Schule
Daniel Schnelting hat nie das Gefühl gehabt, anders zu sein oder nicht dazu zu gehören. „Wenn wir in der Pause Fußball gespielt haben, war ich dabei.“ In der Tasche immer ein Notfallpaket mit Traubenzucker, Banane und Apfelsaft. War der Blutzuckerwert in der Schule zu hoch, rannte Schnelting einmal um die Schule. Natürlich seien Mitschüler dadurch auf ihn aufmerksam geworden, und die Lehrer hätten diese dann über seinen Diabetes und die blutzuckersenkende Wirkung von Sport aufgeklärt. „Dadurch habe ich bereits damals zur Diabetesaufklärung beigetragen“, schmunzelt Daniel Schnelting.

Schnelles Rennen war schon immer sein Ding. Bei den Bundesjugendspielen ist er weit vorne und stellt wiederholt den Schulrekord auf. Mit 13 kommt er zum Leistungssport beim LAZ Rhede. Angespornt durch die ersten Erfolge, geht er mehrmals wöchentlich zum Training. Er will mehr erreichen. Das gelingt ihm zwischen 2007 und 2011 gleich drei Mal mit der Erstplatzierung bei den Deutschen Meisterschaften, zwei ersten Plätzen bei der EM und der Teilnahme an der WM 2009.

Kategorie: Erfahrungsberichte ICT

Schlagwörter: Motivation | Sport

„Durchhänger“ und Krisen richtig einschätzen und bewältigen

Auch wer sich gut um seinen Diabetes kümmert, erlebt Phasen mit geringer Motivation. Die Wenigsten können 24 Stunden am Tag ihren Therapie-Aufgaben perfekt nachkommen.

Auch wer sich gut um seinen Diabetes kümmert, erlebt Phasen mit geringer Motivation. Die Wenigsten können 24 Stunden am Tag ihren Therapie-Aufgaben perfekt nachkommen.

mehr lesen...

Schul- und Freizeitsport: Mit Diabetes am Start

Sport und Diabetes – das klappt gut, wenn man die Regeln kennt. Die können Sie Ihrem Kind und dem Sportlehrer bzw. Vereinstrainer mit auf den Weg geben.

Sport und Diabetes – das klappt gut, wenn man die Regeln kennt. Die können Sie Ihrem Kind und dem Sportlehrer bzw. Vereinstrainer mit auf den Weg geben.

mehr lesen...

mylife OmniPod beim Sport

Bei Sportarten mit Körperkontakt empfehlen wir, konventionelle Insulinpumpen mit Schlauch abzulegen. Das gilt zum Beispiel beim Fußball, Handball oder bei Kampfsportarten – bei

Bei Sportarten mit Körperkontakt empfehlen wir, konventionelle Insulinpumpen mit Schlauch abzulegen. Das gilt zum Beispiel beim Fußball, Handball oder bei Kampfsportarten – bei denen es „richtig zur Sache geht“. Zum einen kann hier die Insulinpumpe zu blauen Flecken führen, wenn sie getroffen wird. Zum anderen könnte das Infusionsset herausgezogen werden. Beides wäre ziemlich schmerzhaft.

mehr lesen...