Zurück

Mögliche Nebenwirkungen von Insulin

© JPC-PROD - Fotolia.com

Insulin ist gut verträglich. Manchmal kann es zu einer allergischen Reaktion im Bereich der Injektionsstelle kommen. Sie wird meist nicht durch das Insulin selbst, sondern durch Substanzen zur Verzögerung wie Zinkchlorid oder Protaminsulfat sowie durch Konservierungsstoffe ausgelöst. Auch Mittel zur Hautdesinfektion können eine allergische Reaktion verursachen. Wenn die Allergie tatsächlich durch das Insulin verursacht ist, wird der Arzt ein anderes Insulinpräparat empfehlen.

Weit verbreitet ist dagegen eine lokale Reaktion auf Insulin, die durch Fehler beim Spritzen bzw. Legen des Infusionssets entsteht: Fettgewebswucherungen (Lipohypertrophien) unter der Haut. Sie bilden sich, wenn das Insulin immer wieder an „Lieblingsstellen“ injiziert wird und dort das Gewebe zum Wachsen anregt. Die „Knubbel“ sind meist gut von außen zu tasten. Solche Fettgewebswucherungen sind nicht nur unschön, hier kann auch das Insulin nicht wie vorgesehen wirken. Dagegen hilft nur, Spritzstellen und Pen-Nadeln regelmäßig zu wechseln. Beim Infusionsset für die Insulinpumpen-Therapie müssen die Einführungsstellen regelmäßig gewechselt werden.

Analoginsuline standen eine Zeit lang im Verdacht, die Entstehung von Krebs zu fördern. Dieser Verdacht hat sich in einer groß angelegten Studie mit Typ-2-Diabetikern (ORIGIN – Outcome Reduction with Initial Glargine Intervention) über mehr als sechs Jahre nicht bestätigt.

Kategorie: Erfahrungsberichte ICT

Schlagwörter: Allergie | Insuline | Insulininjektion | Nebenwirkungen

InsuPad zeigt gute Ergebnisse

InsuPad ist ein neues Hilfsmittel für alle Diabetiker, die schnell wirkendes Insulin spritzen. Einmal aktiviert, erwärmt es für 50 Minuten die Injektionsstelle und verbessert so

InsuPad ist ein neues Hilfsmittel für alle Diabetiker, die schnell wirkendes Insulin spritzen. Einmal aktiviert, erwärmt es für 50 Minuten die Injektionsstelle und verbessert so die Insulinaufnahme in das Gewebe. Studien haben gezeigt, dass InsuPad den Insulinverbrauch um bis zu 28 Prozent reduzieren kann.

mehr lesen...

Schwankungen der Blutzuckerwerte

Jeder Diabetiker, der Insulin spritzt, kennt das: Blutzuckerwerte, die sich offenbar nicht erklären lassen. Der Erfahrung von Diabetesberaterinnen zufolge liegt das häufig an

Jeder Diabetiker, der Insulin spritzt, kennt das: Blutzuckerwerte, die sich offenbar nicht erklären lassen. Der Erfahrung von Diabetesberaterinnen zufolge liegt das häufig an Fehlern, die beim Spritzen gemacht werden.

mehr lesen...

Zwei Insuline für die Mahlzeiten?

Wann ist bei einer ICT die Verwendung von zwei verschiedenen kurz wirksamen Insulinen empfehlenswert?

Wann ist bei einer ICT die Verwendung von zwei verschiedenen kurz wirksamen Insulinen empfehlenswert?

mehr lesen...