Zurück

Praxis-Tipps zur Insulininjektion

Vor der Injektion

© Dzmitry Stankevich - Fotolia.com
  • Wählen Sie eine Stelle aus, die mindestens 2,5 cm Abstand zur vorherigen hat
  • Achten Sie darauf, dass die Haut an dieser Stelle nicht verändert ist (keine Narbe, Entzündung oder Verhärtung, kein Muttermal etc.)
  • Hände und Injektionsstelle müssen sauber sein. Eine Desinfektion der Haut ist in der Regel aber nicht erforderlich
  • Checken Sie noch einmal, ob der Pen auch das Insulin enthält, das Sie gerade spritzen möchten: kurz oder lang wirkendes Insulin

"Beulen" in der Haut vermeiden

wenn Sie schon länger Insulin spritzen, haben Sie vielleicht auch schon kleine "Beulen" oder "Knubbel" unter der Haut festgestellt. Medizinisch spricht man von "Lipohypertrophien". Sie entstehen, wenn Insulin häufig an der gleichen Stelle gespritzt (Lieblingsstellen) und die Pen-Nadel zu selten gewechselt wird. Vermeiden kann man diese unschönen Wucherungen, wenn man

  • bei jedem Spritzen die Einstichstelle wechselt
  • nach jedem Spritzen die Pen-Nadel wechselt

Die Untersuchung auf Lipohypertrophien in der Arztpraxis ist im Gesundheits-Pass Diabetes alle drei Monate vorgesehen.

Kategorie: Insulininjektion

Schlagwörter: Einstichstellen | Fehler bei Insulininjektion | Insuline | Insulininjektion

Neue Pen-Nadel für jede Injektion

Um eine optimale Blutzuckereinstellung zu erzielen, sollten Pen-Nadeln nur einmal verwendet werden.

Um eine optimale Blutzuckereinstellung zu erzielen, sollten Pen-Nadeln nur einmal verwendet werden.

mehr lesen...

Davon hängt die Insulinwirkung ab

Insulin wird beim Gesunden von der Bauchspeicheldrüse direkt in das Blut abgegeben und wirkt sehr schnell. Bei Diabetikern, die Insulin spritzen, muss es einen Umweg über das

Insulin wird beim Gesunden von der Bauchspeicheldrüse direkt in das Blut abgegeben und wirkt sehr schnell. Bei Diabetikern, die Insulin spritzen, muss es einen Umweg über das Unterhautfettgewebe nehmen.

mehr lesen...

Individuelle Stechhilfe

Die Haut eines jeden Menschen ist unterschiedlich dick und nicht alle Blutzucker-Messgeräte benötigen dieselbe Menge Blut für eine Messung. Um einen nahezu schmerzfreien Einstich

Die Haut eines jeden Menschen ist unterschiedlich dick und nicht alle Blutzucker-Messgeräte benötigen dieselbe Menge Blut für eine Messung. Um einen nahezu schmerzfreien Einstich zu erreichen, lässt sich daher bei den meisten Stechhilfen die Einstichtiefe einstellen.

mehr lesen...