Zurück

Reisetipps: Mit Diabetes unterwegs

Zeitverschiebungen

© Dieter Heinemann - Fotolia.com

Zeitverschiebungen von bis zu zwei Stunden erfordern in der Regel keine Therapieanpassung. Darüber hianus empfehlen Experten:

  • Unabhängig von der Therapie sollten Sie Ihren Blutzucker während der Anpassung an die Zeitverschiebung engmaschig kontrollieren.
  • Grundsätzlich gilt bei ICT und der Pumpentherapie: Mahlzeiten- und Korrekturinsulin werden unverändert weiter gegeben. Angepasst werden muss das Basalinsulin, d.h. Mischinsulin bei CT, Verzögerungsinsulin bei ICT oder die Basalrate der Insulinpumpe.
  • Reisen nach Westen bedeuten eine Verlängerung des Tages, und es entsteht eine Lücke in der Insulinversorgung.
  • Reisen nach Osten bedeuten eine Verkürzung des Tages, und es kommt zu einer Überlappung in der Insulinversorgung.

Für die intensivierte Insulintherapie (ICT) gilt:

Zeitverschiebungen bis zu 2 Stunden
Reisen nach Osten oder Westen: Nach der Ankunft führen Sie die Therapie entsprechend der Ortszeit fort.

Zeitverschiebung von 3 und mehr Stunden
Reisen nach Westen: Nach der Ankunft führen Sie die nächste reguläre Gabe des Verzögerungsinsulins entsprechend der Ortszeit durch. Die bis zu dieser Injektion entstehende Lücke in der Insulinversorgung überbrücken Sie durch mehrmaliges Spritzen von kurz wirkendem Insulin. Bei einer Zeitverschiebung von mehr als 6 Stunden empfiehlt es sich, die Lücke mit einer angepassten Dosis Verzögerungsinsulin zu schließen.

Reisen nach Osten: Lassen Sie nach der Ankunft die erste reguläre Verzögerungsinsulingabe ausfallen, und nehmen Sie den gewohnten Injektionsrhythmus erst mit der zweiten Verzögerungsinsulingabe auf. Diese Lücke in der Insulinversorgung überbrücken Sie durch mehrmaliges Spritzen von kurz wirkendem Insulin. Bei einer Lücke von mehr als 6 Stunden empfiehlt es sich, diese mit einer angepassten Dosis Verzögerungsinsulin zu schließen.

Spezielle Tipps für die intensivierte Insulintherapie (ICT):

  • Wenn Sie Insulin in den Oberschenkel spritzen, sollten Sie nicht direkt danach Sport treiben. Durch die Bewegung ist die Durchblutung in den Beinen stärker und damit die Insulinabgabe ins Blut schneller.
  • Bei großer Hitze ist die Durchblutung der Haut erhöht, so dass das gespritzte Insulin schneller ins Blut gelangt als sonst.
  • Wenn Sie verschiedene Insulinpens verwenden: Eine universelle Nadel (wie mylife Clickfine universal von Ypsomed), die auf alle Ihre Pens passt, spart Platz im Urlaubskoffer.

Besprechen Sie die Vorgehensweise bei der Zeitumstellung und alles, was Ihnen in Bezug auf Ihren Diabetes im Urlaub unklar ist, auf jeden Fall vor der Reise mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt oder Ihrem Diabetes-Schulungsteam.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub!

Kategorie: Experten-Tipps

Schlagwörter: Reisen mit Diabetes | Therapieanpassung | Zeitverschiebung

Abenteuer Kilimandscharo Teil II

Da fast die Hälfte aller Kilimandscharo-Touristen wegen ungenügender Akklimatisation am Gipfelsieg scheitert, setzt unser Reiseveranstalter berechtigterweise auf eine bestmögliche

Da fast die Hälfte aller Kilimandscharo-Touristen wegen ungenügender Akklimatisation am Gipfelsieg scheitert, setzt unser Reiseveranstalter berechtigterweise auf eine bestmögliche Höhenanpassung.

mehr lesen...

Der Weg ist das Ziel: Teil II

Beste Freunde: Tim und Luka haben sich über die „Zuckerschnuten“ kennengelernt.

Beste Freunde: Tim und Luka haben sich über die „Zuckerschnuten“ kennengelernt.

mehr lesen...

Der Weg ist das Ziel:

Zwei Freunde, zwei Paar neue Wanderschuhe und im Gepäck neben dem wichtigsten Diabetesbedarf vor allem eins: 200 Prozent Motivation!

Zwei Freunde, zwei Paar neue Wanderschuhe und im Gepäck neben dem wichtigsten Diabetesbedarf vor allem eins: 200 Prozent Motivation!

mehr lesen...