Zurück

Das Wichtigste zur Basalrate

© studiovespa - Fotolia.com

Grundlagen

  • Die Basalrate deckt den Insulin-Grundbedarf (basalen Bedarf) ab, der den Nüchternblutzucker reguliert.
  • Dieser Bedarf folgt einem tageszeitunabhängigen (zirkadianen) Rhythmus der Insulinempfindlichkeit: Am höchsten ist er morgens gegen 6.00 Uhr und abends gegen 18.00 Uhr. Niedrig ist er mittags sowie nachts ab 24.00 Uhr und bei körperlicher Aktivität.
  • Etwa 50 % des Insulin-Tagesbedarfs entfallen auf die Basalrate.

Basalratenprofil

  • Ziel der Insulinbehandlung ist es, den natürlichen Biorhythmus der Insulinabgabe einer gesunden Bauchspeicheldrüse so weit wie möglich nachzuahmen. Das gelingt am besten durch die kontinuierliche Insulinversorgung mit einer Insulinpumpe.
  • Dazu wird der basale Insulinbedarf – je nach Insulinpumpen-Modell – auf 24 (stündlich variabel) bzw. 48 (halbstündlich variabel) Einheiten aufgeteilt. Es ergibt sich in der Regel das „typisch zweigipflige“ Basalratenprofil.

Einflussfaktoren

  • Das Basalratenprofil wird erstmals im Rahmen der Einstellung auf die Insulinpumpe festgelegt.
  • Es kann sich durch verschiedene Faktoren verändern und muss regelmäßig überprüft werden.
  • Eine Überprüfung ist vor allem notwendig bei: unerklärlichen Blutzuckerschwankungen bzw. Unterzuckerungen; einer deutlichen Gewichtsveränderung (Änderung der Insulinempfindlichkeit); der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten, die den Blutzucker beeinflussen, wie Cortison; beim Eintritt einer Schwangerschaft; bei Frauen mit Beginn der Wechseljahre; während der Pubertät.
  • Körperliche Aktivität, Stress, Krankheit, Menstruation, haben einen kurzzeitigen Einfluss auf den basalen Insulinbedarf. Hier setzt man am besten die temporäre Senkung oder Erhöhung der Basalrate ein, bei der die Basalrate über einen gewissen Zeitraum prozentual verringert oder erhöht wird.
  • Alle Insulinpumpen bieten heute die Möglichkeit, mehrere Basalratenprofile anzulegen. Dies bietet sich für spezielle Situationen an, die regelmäßig wiederkehren, zum Beispiel Nacht- bzw. Wechselschichten, die Menstruation und das Ausschlafen am Wochenende.

Überprüfung

  • Zur Beurteilung der Basalrate ist die Dokumentation der Therapie (Tagebuch per Hand oder elektronisch) grundlegend.
  • Zur Überprüfung kann ein Mahlzeiten- Auslassversuch sinnvoll sein (bitte mit dem Diabetesteam besprechen): ––Dieser Test kann zu Hause durchgeführt werden.
    ––Dabei werden an verschiedenen Tagen die Haupt- und Zwischenmahlzeiten ausgelassen (jeweils sechs Stunden ohne Essen).
    ––Die letzte Mahlzeit und der letzte Bolus sollten zu Beginn des Versuchs mindestens drei Stunden her sein.
    ––Alle 60 Minuten wird der Blutzucker gemessen und protokolliert.
    ––Die Basalrate ist dann korrekt, wenn die Blutzuckerwerte während des Fastens konstant bleiben.

Kategorie: Basalrate

Schlagwörter: Basalrate | Basalratenprofil | Insulinbedarf | Insuline | Insulinempfindlichkeit

Aktiver Alltag mit dem Accu-Chek Insight Insulinpumpen-System

Ein aktives Leben – das führen viele Typ-1-Diabetiker. Wer so wie Stefanie einen eher unregelmäßigen Alltag hat, muss in Bezug auf den Blutzucker zuweilen ein bisschen

Ein aktives Leben – das führen viele Typ-1-Diabetiker. Wer so wie Stefanie einen eher unregelmäßigen Alltag hat, muss in Bezug auf den Blutzucker zuweilen ein bisschen experimentieren.

mehr lesen...

Technik und Psyche – Mut zur Insulinpumpe

Technik und Psyche lautete ein Thema, mit dem sich Experten auf dem DDG-Kongress in Berlin beschäftigten. Denn die Psyche spielt eine bedeutende Rolle beim Umgang mit Diabetes, bei

Technik und Psyche lautete ein Thema, mit dem sich Experten auf dem DDG-Kongress in Berlin beschäftigten. Denn die Psyche spielt eine bedeutende Rolle beim Umgang mit Diabetes, bei der Wahl der Therapie und nicht zuletzt beim Selbstmanagement.

mehr lesen...

Die Suche nach der Insulinpille

Insulin zum Schlucken – die Umsetzung dieser Idee macht Fortschritte. Voraussetzung ist, das Insulin so zu verpacken, dass es im Körper den Weg zum Dünndarm unbeschadet übersteht.

Insulin zum Schlucken – die Umsetzung dieser Idee macht Fortschritte. Voraussetzung ist, das Insulin so zu verpacken, dass es im Körper den Weg zum Dünndarm unbeschadet übersteht.

mehr lesen...