Zurück

Folgeverordnung: Das sollten Sie wissen

© DiaExpert

Die Krankenkassen erwarten in der Regel Diabetes-Tagebücher (bzw. Ausdrucke der elektronischen Dokumentation) aus den vergangenen drei Monaten mit folgenden Angaben:

  • Blutzucker mit Datum und Uhrzeit
  • Abgabe Bolusinsulin mit Datum und Uhrzeit
  • Basalrateneinstellung
  • konsumierte BE/KE
  • BE-/KE-Faktoren
  • Maßnahmen bei besonderen Ereignissen wie Sport, Krankheit

Folgende Daten muss der behandelnde Arzt dazu einreichen:

  • HBA1c-Werte
  • Therapieziele
  • Angaben zu Unterzuckerungen mit Fremdhilfe
  • eine diabetologisch-fachärztliche Beurteilung

Kategorie: Pumpenteam-Tipps

Schlagwörter: Folgeverordnung | Genehmigung | Insulinpumpe | Insulinpumpen-Therapie | Krankenkasse

Die neue Insulinpumpe mylife YpsoPump

Beim Deutschen Diabetes Kongress wurde die neue Insulinpumpe von Ypsomed mylife YpsoPump Ärzten und Diabetesberaterinnen vorgestellt.

Beim Deutschen Diabetes Kongress wurde die neue Insulinpumpe von Ypsomed mylife YpsoPump Ärzten und Diabetesberaterinnen vorgestellt.

mehr lesen...

Neues aus dem mylife Sortiment

Ein neues Infusionsset mit Stahlnadel für die mylife YpsoPump ist ab sofort verfügbar: Mit einer 31G-Kanüle ist mylife YpsoPump Orbitmicro die derzeit feinste Infusionsset-Nadel

Ein neues Infusionsset mit Stahlnadel für die mylife YpsoPump ist ab sofort verfügbar: Mit einer 31G-Kanüle ist mylife YpsoPump Orbitmicro die derzeit feinste Infusionsset-Nadel auf dem Markt.

mehr lesen...

mylife YpsoPump: Neue Features, noch mehr Flexibilität

Die mylife YpsoPump ist bekannt für ihre geringe Größe und die intuitive Bedienbarkeit. Das wird auch so bleiben. Die Möglichkeiten wachsen dennoch. Durch neues Zubehör, eine App

Die mylife YpsoPump ist bekannt für ihre geringe Größe und die intuitive Bedienbarkeit. Das wird auch so bleiben. Die Möglichkeiten wachsen dennoch. Durch neues Zubehör, eine App und Software.

mehr lesen...