Zurück

Folgeverordnung: Das sollten Sie wissen

© DiaExpert

Die Krankenkassen erwarten in der Regel Diabetes-Tagebücher (bzw. Ausdrucke der elektronischen Dokumentation) aus den vergangenen drei Monaten mit folgenden Angaben:

  • Blutzucker mit Datum und Uhrzeit
  • Abgabe Bolusinsulin mit Datum und Uhrzeit
  • Basalrateneinstellung
  • konsumierte BE/KE
  • BE-/KE-Faktoren
  • Maßnahmen bei besonderen Ereignissen wie Sport, Krankheit

Folgende Daten muss der behandelnde Arzt dazu einreichen:

  • HBA1c-Werte
  • Therapieziele
  • Angaben zu Unterzuckerungen mit Fremdhilfe
  • eine diabetologisch-fachärztliche Beurteilung

Kategorie: Pumpenteam-Tipps

Schlagwörter: Folgeverordnung | Genehmigung | Insulinpumpe | Insulinpumpen-Therapie | Krankenkasse

Accu-Chek Insight – Insulin in kleinen Schritten

Beim neuen Accu-Chek Insight Insulinpumpen-System haben die Entwickler besonders an Kinder gedacht. Das Insulin kann sehr niedrig dosiert werden.

Beim neuen Accu-Chek Insight Insulinpumpen-System haben die Entwickler besonders an Kinder gedacht. Das Insulin kann sehr niedrig dosiert werden.

mehr lesen...

Bolusvarianten nutzen

Verzögerter Bolus, verlängerter Bolus, Multiwave-, Dual- oder Combo-Bolus – dahinter steht der Gedanke, eine Bolusmenge nicht auf einmal, sondern zeitlich verzögert an den Körper

Verzögerter Bolus, verlängerter Bolus, Multiwave-, Dual- oder Combo-Bolus – dahinter steht der Gedanke, eine Bolusmenge nicht auf einmal, sondern zeitlich verzögert an den Körper abzugeben.

mehr lesen...

mylife YpsoPump fügt sich gut ein

Bei der Auswahl der Insulinpumpe musste Maximilian Feckl nicht lange überlegen. Mit der mylife YpsoPump ist er rundum zufrieden.

Bei der Auswahl der Insulinpumpe musste Maximilian Feckl nicht lange überlegen. Mit der mylife YpsoPump ist er rundum zufrieden.

mehr lesen...