Zurück

Neues Insulinpumpen-System Accu-Chek Insight

© Roche Diabetes Care

Die neue Insulinpumpe
Klein und ohne Kanten: Das neue Design der Accu-Chek Insight Insulinpumpe fällt sofort ins Auge. Wer möchte, kann vorgefüllte 160-I.E.-Ampullen verwenden. Alternativ kann das Insulin auch selbst in eine 200-I.E.-Leerampulle aufgezogen werden. Dafür bietet Roche Diagnostics ein ganz neues Accu-Chek Insight Ampullen-Füllsystem: Die leere Ampulle und die Insulinflasche werden in ein kleines Gerät eingelegt. Per Knopfdruck füllt sich die Insulinampulle automatisch, man muss also nichts mehr per Hand aufziehen. Mit dem neuen Ampullen-Füllsystem können die Ampullen auch halb gefüllt werden. Ebenfalls neu: Auf dem Display der Insulinpumpe führen Textbotschaften durch die einzelnen Bedienungsschritte. Drückt man auf eine Lupe, vergrößert sich die Schrift. Bei den neuen Funktionen ist besonders die Möglichkeit hervorzuheben, dass Nutzer die Bolus-Abgabegeschwindigkeit in mehreren Schritten einstellen können. Daraus ergeben sich neue therapeutische Optionen, zum Beispiel bei Diabetikern mit Magenentleerungsstörungen. Für Kinder wichtig: die niedrigen Basalraten (0,02 Einheiten pro Stunde) und sehr feinen Basalratenschritte (0,01 Einheiten pro Stunde).

Der Diabetes Manager
Accu-Chek Aviva Insight ergänzt als Diabetesmanager die Insulinpumpe in bewährter Weise: Blutzucker-Messgerät (passende Teststreifen Accu-Chek Aviva), Bolusrechner, Fernbedienung und zahlreiche Datenmanagement-Funktionen sind hier vereint. Der neue Diabetesmanager mit seinem großen Display sieht aus wie ein Smartphone. Er hat einen Touchscreen, der eine intuitive Bedienung erlaubt. Per Knopfdruck spielt er Videos zur Erläuterung der Handhabung ab. Die Funktionen des „elektronischen Tagebuchs“ wurden verbessert: So kann zum Beispiel eine Tastatur eingeblendet werden, über die sich Informationen zur Therapie eingeben lassen. Eine Bluetooth- Schnittstelle sorgt für eine sichere Kommunikation zwischen Insulinpumpe und Diabetesmanager. Programmieren lässt sich das System über die Accu-Chek 360° Konfigurationssoftware.

Neue Infusionssets (Katheter)
Bei den Infusionssets setzt Roche Diagnostics bei Accu-Chek Insight auf einen neuen Anschluss ohne Luer: Ein Schlauch, der in verschiedenen Längen angeboten wird, ist kombinierbar mit drei Kanülensystemen („Köpfen“): Accu-Chek Insight Flex (mit Setzhilfe), Accu-Chek Insight Tender und Accu-Chek Insight Rapid. Neu ist auch der integrierte Adapter, der mit jedem Infusionsset gewechselt wird.

Kategorie: Produkte Pumpen-Therapie

Schlagwörter: Accu-Chek Insight | Accu-Chek Insight Rapid | Accu-Chek Insight Tender | Insulinpumpe | Roche

Insulinpumpe beim Sport

Bei den meisten Sportarten kann die Insulinpumpe mit Schlauch „dran“ bleiben. Wenn die Sportkleidung selbst dafür keine Tasche hat, gibt es zum Verstauen spezielle Gurte und

Bei den meisten Sportarten kann die Insulinpumpe mit Schlauch „dran“ bleiben. Wenn die Sportkleidung selbst dafür keine Tasche hat, gibt es zum Verstauen spezielle Gurte und Tragesysteme der verschiedenen Hersteller.

mehr lesen...

mylife OmniPod beim Sport

Bei Sportarten mit Körperkontakt empfehlen wir, konventionelle Insulinpumpen mit Schlauch abzulegen. Das gilt zum Beispiel beim Fußball, Handball oder bei Kampfsportarten – bei

Bei Sportarten mit Körperkontakt empfehlen wir, konventionelle Insulinpumpen mit Schlauch abzulegen. Das gilt zum Beispiel beim Fußball, Handball oder bei Kampfsportarten – bei denen es „richtig zur Sache geht“. Zum einen kann hier die Insulinpumpe zu blauen Flecken führen, wenn sie getroffen wird. Zum anderen könnte das Infusionsset herausgezogen werden. Beides wäre ziemlich schmerzhaft.

mehr lesen...

Technik und Psyche – Mut zur Insulinpumpe

Technik und Psyche lautete ein Thema, mit dem sich Experten auf dem DDG-Kongress in Berlin beschäftigten. Denn die Psyche spielt eine bedeutende Rolle beim Umgang mit Diabetes, bei

Technik und Psyche lautete ein Thema, mit dem sich Experten auf dem DDG-Kongress in Berlin beschäftigten. Denn die Psyche spielt eine bedeutende Rolle beim Umgang mit Diabetes, bei der Wahl der Therapie und nicht zuletzt beim Selbstmanagement.

mehr lesen...