Zurück

Die Genehmigung der Insulinpumpe

© Gerda von Stroheim - Fotolia.com

Eine Insulinpumpen-Therapie ist keine Wahlleistung. Bei gesetzlich versicherten Patienten und bei Privatpatienten ist vorab eine Genehmigung durch die Krankenkasse erforderlich.

Darüber hinaus kann eine Insulinpumpe bei folgenden Indikationen genehmigt werden:

  • Unregelmäßiger Lebensrhythmus, z.B. durch Schichtarbeit
  • Neigung zu schweren nächtlichen Hypoglykämien
  • Vorliegen eines ausgeprägten Dawn-Phänomens (Morgendämmerungs-Phänomen)
  • Bei Diabetikerinnen mit Kinderwunsch bzw. vor und während einer Schwangerschaft
  • Bei ausgeprägten Symptomen durch Spätkomplikationen, die eine normnahe Blutzuckereinstellung erfordern

Zwei Stufen der Genehmigung

In der ersten Stufe wird die Insulinpumpen- Therapie im Rahmen einer Probephase genehmigt. Sie dauert in der Regel drei Monate.

In der zweiten Stufe wird die Therapie auf Dauer genehmigt. Dazu ist nachzuweisen, dass die Erprobung der Therapie zu einer Verbesserung der Blutzuckereinstellung geführt hat.

Erforderliche Unterlagen

Für beide Stufen der Genehmigung wird bei gesetzlich versicherten Patienten ein Gutachten erforderlich. Die Gutachten werden durch den behandelnden Arzt erstellt und anschließend wird der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) zur Begutachtung hinzugezogen.

Kategorie: Pumpenteam-Tipps

Schlagwörter: Insulinpumpe | Insulinpumpen-Therapie | Pumpeneinstellung | Pumpenschulung

CGM: Der aktuelle Stand

Die kontinuierliche Glukosemessung (CGM) kommt technisch voran. Auch ein Schulungsprogramm gibt es jetzt. Aber nach wie vor keine Entscheidung zur Kostenübernahme durch den GB-A.

Die kontinuierliche Glukosemessung (CGM) kommt technisch voran. Auch ein Schulungsprogramm gibt es jetzt. Aber nach wie vor keine Entscheidung zur Kostenübernahme durch den GB-A.

mehr lesen...

Die neue Insulinpumpe mylife YpsoPump

Beim Deutschen Diabetes Kongress wurde die neue Insulinpumpe von Ypsomed mylife YpsoPump Ärzten und Diabetesberaterinnen vorgestellt.

Beim Deutschen Diabetes Kongress wurde die neue Insulinpumpe von Ypsomed mylife YpsoPump Ärzten und Diabetesberaterinnen vorgestellt.

mehr lesen...

mylife OmniPod beim Sport

Bei Sportarten mit Körperkontakt empfehlen wir, konventionelle Insulinpumpen mit Schlauch abzulegen. Das gilt zum Beispiel beim Fußball, Handball oder bei Kampfsportarten – bei

Bei Sportarten mit Körperkontakt empfehlen wir, konventionelle Insulinpumpen mit Schlauch abzulegen. Das gilt zum Beispiel beim Fußball, Handball oder bei Kampfsportarten – bei denen es „richtig zur Sache geht“. Zum einen kann hier die Insulinpumpe zu blauen Flecken führen, wenn sie getroffen wird. Zum anderen könnte das Infusionsset herausgezogen werden. Beides wäre ziemlich schmerzhaft.

mehr lesen...