Zurück

Ein Leben mit Diabetes

© Bild: privat

Wäre das Leben ohne Diabetes anders verlaufen? „Auf jeden Fall“, sagt Antje Hölting. Sie lebt mit Mann und Hund in Dithmarschen unweit der Nordseeküste. 1976, als ihr Diabetes diagnostiziert wird, gibt es weder Insulinpumpen noch Blutzucker-Messgeräte. „Vor allen Dingen gibt es vieles, was ich gerne anders gemacht hätte“, so die Holsteinerin, die bei der Diagnose acht Jahre alt war. „Und mit dem heutigen Wissen wäre das sogar möglich gewesen!“ Antje Hölting, in diesem Jahr 50 geworden, erinnert sich daran, dass „der Diabetes damals ein Blindflug war.“ Wenn sie gedurft hätte, wäre sie viel früher sportlich aktiv geworden. „Und ich hätte eine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht.“ Aber Sport oder Schichtdienst mit Diabetes? Das war seinerzeit undenkbar. Doch Frau Hölting gehört nicht zu den Menschen, die mit ihrer Vergangenheit hadern. Vielmehr macht die Mutter zweier erwachsener Söhne jetzt vieles von dem, was ihr Spaß macht. Der Sport steht dabei ganz oben: Fitnessboxen und Yoga, Walking und Radfahren gehören ebenso dazu wie die Leitung von zwei Seniorensportkursen an der Volkshochschule. Zwei- bis dreimal jährlich nimmt sie an einem Segeltörn teil. Einer davon wird von der DMSG (Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft) organisiert. Denn im Jahr 2003 – Antje Hölting ist bereits zweifache Mutter – erhält sie die Diagnose einer weiteren chronischen Autoimmunerkrankung: Multiple Sklerose. „Das war schon ziemlich hart“, erinnert sie sich. „Zumal die Schubtherapie aus hochdosiertem Kortison bestand.“ Die Folgen für den Blutzucker sind unberechenbar und während dieser Phasen braucht Antje Hölting die vier- bis fünffache Menge Insulin.

„Die wichtigsten Meilensteine für mich: Pumpe und Sensor“
Seit der ersten Schwangerschaft im Jahr 1993 trägt Frau Hölting eine Insulinpumpe. „Das war vor 25 Jahren noch kein Standard und ich musste nach Hamburg, um eingestellt zu werden. Aber ich kam sofort gut damit klar und könnte mir ein Leben ohne Insulinpumpe nicht mehr vorstellen.“ 1993 ist auch das Jahr, in dem der Versandhandel Florian Müller an den Start geht. „Ich habe von Anfang an dort bestellt, und als 2008 DiaExpert den Versand übernommen hat, gab es für mich keinen Grund, zu wechseln. Ich kann also mit Fug und Recht sagen, dass ich zu den ersten DiaExpert Kunden gehöre“, lacht Antje Hölting. „Die Mitarbeiter nehmen sich Zeit und ich erhalte Antworten auf alle meine Fragen.“ Ihren ersten Sensor zur kontinuierlichen Glukosemessung habe sie ebenfalls im DiaExpert Fachgeschäft zum ersten Mal in die Hand genommen. „Die Insulinpumpe und der Sensor sind für mich auch die absoluten Meilensteine der Diabetologie! Hätte es diese Möglichkeiten früher gegeben, wäre vieles anders gelaufen.“

Kategorie: Erfahrungsberichte

Schlagwörter: Diabetes | Erfolg | Insulinpumpe | Sport

Mehr Fettverbrennung durch Muskeln

Ohne Muskeln könnten wir nicht aufrecht gehen, es gäbe keine Bewegung und auch keine Fettverbrennung.

Ohne Muskeln könnten wir nicht aufrecht gehen, es gäbe keine Bewegung und auch keine Fettverbrennung.

mehr lesen...

Tipps zur Insulin-Handhabung

Mehrmals täglich Insulin spritzen – das wird nach der Diabetesschulung schnell zur Routine.

Mehrmals täglich Insulin spritzen – das wird nach der Diabetesschulung schnell zur Routine.

mehr lesen...

Aktuelle Diabetes-News

Viele Menschen mit Diabetes wünschen sich mehr Informationen über ihre Krankheit. Als Ergänzung zur Schulung, um Tipps und Hintergrundberichte zu erhalten, oder um auf dem neuesten

Viele Menschen mit Diabetes wünschen sich mehr Informationen über ihre Krankheit. Als Ergänzung zur Schulung, um Tipps und Hintergrundberichte zu erhalten, oder um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

mehr lesen...