Zurück

Gut versichert

Insulinpumpe

© H-J Paulsen - Fotolia.com

Die Vorstellung, ihr treuer, aber eben auch teurer Begleiter könnte Schaden nehmen, ist für viele Insulinpumpen-Träger beunruhigend. Geht eine Insulinpumpe aber doch einmal verloren, wird beschädigt oder gar gestohlen, ist es gut, wenn der Versicherungsschutz zuvor geklärt wurde. Grundsätzlich empfiehlt es sich, das Gerät zu versichern. Dies ist in der Regel über eine bestehende Hausrat- und Haftpflichtversicherung möglich. Erstere haftet bei Diebstahl, letztere bei Beschädigung durch eigenes Verschulden. Die jeweiligen Bedingungen können variieren und um sicherzugehen, dass die Pumpe wirklich geschützt ist, sollte direkt beim Versicherer nachgefragt werden. Allgemeine Fragen zur Versicherung von Insulinpumpen beantwortet auch das DiaExpert Pumpenteam unter der kostenlosen Servicenummer 0800 3423973.

Kategorie: Pumpenteam-Tipps

Schlagwörter: Insulinpumpe | Insulinpumpen-Therapie | Versicherung

mylife YpsoPump: Neue Features, noch mehr Flexibilität

Die mylife YpsoPump ist bekannt für ihre geringe Größe und die intuitive Bedienbarkeit. Das wird auch so bleiben. Die Möglichkeiten wachsen dennoch. Durch neues Zubehör, eine App

Die mylife YpsoPump ist bekannt für ihre geringe Größe und die intuitive Bedienbarkeit. Das wird auch so bleiben. Die Möglichkeiten wachsen dennoch. Durch neues Zubehör, eine App und Software.

mehr lesen...

MiniMed 670G

Mit dem MiniMed 670G hat das erste Hybrid-Closed-Loop-System die CE-Kennzeichnung erhalten und den Weg in die Regelerstattung geschafft.

Mit dem MiniMed 670G hat das erste Hybrid-Closed-Loop-System die CE-Kennzeichnung erhalten und den Weg in die Regelerstattung geschafft.

mehr lesen...

Die Genehmigung der Insulinpumpe

Eine Insulinpumpen-Therapie ist keine Wahlleistung. Bei gesetzlich versicherten Patienten und bei Privatpatienten ist vorab eine Genehmigung durch die Krankenkasse erforderlich.

Eine Insulinpumpen-Therapie ist keine Wahlleistung. Bei gesetzlich versicherten Patienten und bei Privatpatienten ist vorab eine Genehmigung durch die Krankenkasse erforderlich.

mehr lesen...