Zurück

INPUT: Neue Schulung für Insulinpumpen-Träger

© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Wer die Möglichkeiten der Insulinpumpe erfolgreich ausschöpfen möchte, braucht eine gute Schulung. Eine Schulung, die sich mit technischen Aspekten ebenso beschäftigt wie mit besonderen Alltagsituationen, speziellen Mahlzeiten und individuellen Blutzuckerwerten. Das steht im Zentrum von INPUT. Das neue Schulungsprogramm INPUT (INsulinPUmpenTherapie) wurde vom Forschungsinstitut der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim (FIDAM) in Zusammenarbeit mit 55 diabetologischen Schwerpunktpraxen aus ganz Deutschland entwickelt. In einer großen, kürzlich abgeschlossenen Studie wurde INPUT auf seine Wirksamkeit getestet. Die Ergebnisse sprechen für sich. „Der Bedarf ist groß“, sagt Dr. Dominic Ehrmann, vom FIDAM. „Denn es ist die erste Diabetes- Schulung nur für Insulinpumpen-Träger. Wir wollen Patienten die Fertigkeiten geben, die sie benötigen, um mit der Therapie gut zurechtzukommen, diese zu verstehen und auch kleine Anpassungen selbst vornehmen zu können.“ So werde der Patient angeleitet, sich mit seiner Therapie intensiv auseinanderzusetzen. Ziel des Programms ist es, die Teilnehmer zu empowern – also zu befähigen und zu stärken. Es geht um das Ausprobieren von Features, an die man sich bisher nicht herangetraut hat. Und es geht um den Austausch untereinander. Im Mittelpunkt stehen Zufriedenheit mit der Therapie und eine gute Blutzuckereinstellung.

Austausch im Gespräch
„Bei INPUT wird weniger frontal geschult“, sagt Franziska Hinz. „Es ist vielmehr ein Gespräch, ein Miteinander, in das jeder seine persönlichen Erfahrungen einbringen kann.“ Frau Hinz ist Diabetesberaterin in der Schwerpunktpraxis Berlin-Weißensee, die an der Umsetzungsstudie teilgenommen hat. „Meiner Erfahrung nach schöpfen nur etwa 10 Prozent das Potenzial ihrer Pumpe voll aus.“ Während der Schulung habe es immer wieder Aha-Effekte gegeben: „Ach so, ich könnte ja auch meinen Bolus teilen oder die Basalrate absenken.“ Das Feedback vieler Teilnehmer nach der Schulung lautete: „Ich habe meine Pumpe ganz neu kennengelernt.“ Besonders positiv bewertet Franziska Hinz die vielfältigen Ernährungsthemen. „Geschätzt wird, neben dem einfachen Imbiss und italienischen Klassikern wie Pizza, auch die orientalische, scharf gewürzte Küche.“ Die Teilnehmer profitierten von der Möglichkeit, eigene Messwerte und Diagramme mitzubringen, die dann gemeinsam besprochen werden.

Kategorie: Erfahrungsberichte

Schlagwörter: Basalrate | Insulinpumpe

Im Vergleich: Accu-Chek Combo und Accu-Chek Insight

Beide Systeme bestehen jeweils aus zwei Komponenten: Einem Blutzuckermessgerät, das gleichzeitig als Fernbedienung Verwendung findet, und der zugehörigen Insulinpumpe.

Beide Systeme bestehen jeweils aus zwei Komponenten: Einem Blutzuckermessgerät, das gleichzeitig als Fernbedienung Verwendung findet, und der zugehörigen Insulinpumpe.

mehr lesen...

Ein Leben mit Diabetes

Wäre das Leben ohne Diabetes anders verlaufen? „Auf jeden Fall“, sagt Antje Hölting. Sie lebt mit Mann und Hund in Dithmarschen unweit der Nordseeküste.

Wäre das Leben ohne Diabetes anders verlaufen? „Auf jeden Fall“, sagt Antje Hölting. Sie lebt mit Mann und Hund in Dithmarschen unweit der Nordseeküste.

mehr lesen...

Insulinpumpen im Operationssaal?

Bei länger andauernden Eingriffen und vor allem bei Vollnarkose lehnt die Mehrzahl der Ärzte eine Steuerung des Blutzuckers mittels Insulinpumpe ab. Denn eine Operation stresst den

Bei länger andauernden Eingriffen und vor allem bei Vollnarkose lehnt die Mehrzahl der Ärzte eine Steuerung des Blutzuckers mittels Insulinpumpe ab. Denn eine Operation stresst den Körper, der Stoffwechsel wird unberechenbar.

mehr lesen...