Zurück

mySugr App

Gute Unterstützung per Smartphone

© Roche Diabetes Care

Die Diagnose Diabetes kann Angst machen, Unsicherheit hervorrufen und die meisten Menschen immer wieder vor Hürden stellen. Digitale Helfer wie die mySugr App bieten Orientierung und Unterstützung dabei, sich strukturiert im Diabetesalltag zurecht zu finden. „Ich finde die mySugr App sehr übersichtlich und optisch ansprechend“, sagt Eva Kaiser, die die App über die Kooperation mit ihrer Krankenkasse gefunden hat. Besonders hilfreich sei der Bolus- und Insulinrechner, den sie anfangs gar nicht nutzen wollte. „Seit ich meine Insulin-Korrekturfaktoren, die Kohlenhydrat-Faktoren und den Blutzucker-Zielwert für alle Tageszeiten nach Rücksprache mit meiner Diabetologin akribisch eingegeben habe, nutze ich den Insulinrechner sehr gerne. Er hilft mir, meinen Bedarf im Blick zu halten; wobei ich im Kopf immer mit überschlage, ob ich ihm folge oder den Vorschlag verwerfe“, erzählt die 44-Jährige. Gerade bei schnellen Wechseln, wenn der Blutzucker steigt oder fällt, helfe es sehr, nachschauen zu können, wie viel aktives Insulin noch im Körper ist. „Durch mySugr habe ich eine gute Selbstkontrolle, konnte meinen HbA1c bei jeder Kontrolle weiter senken und bin mit aktuell 6,6 mehr als zufrieden. Bei meiner Diagnose im Oktober 2018 hatte ich noch einen Wert von 10,8.“ Mit der mySugr App lassen sich Blutzuckerwerte und weitere Gesundheitsdaten leicht auf dem Smartphone erfassen, wo sie in der App automatisch miteinander synchronisiert werden. „Mit dieser App hat man alle Diabetesdaten immer dabei“, sagt Eva Kaiser. Für mehr Überblick über den Therapieverlauf, mehr Zeit im Alltag und mehr Motivation, um seine Ziele zu erreichen. Über die übersichtliche Reportfunktion lassen sich die Daten auf Wunsch mit dem Arzt teilen.

Kategorie: Erfahrungsberichte

Schlagwörter: App | Diabetes | Erfolg | Insulinpumpe | mySugr

Aber du bist ja gut eingestellt, oder?

Die Frage danach, ob ich - also mein Diabetes - „gut eingestellt“ sei, ist bestimmt die zweithäufigste, die mir in Bezug auf meinen Diabetes von Außenstehenden gestellt wird. Den

Die Frage danach, ob ich - also mein Diabetes - „gut eingestellt“ sei, ist bestimmt die zweithäufigste, die mir in Bezug auf meinen Diabetes von Außenstehenden gestellt wird. Den ersten Platz belegt da jedoch ganz klar: „Hast du zu viel Süßes gegessen?“ - aber das ist eine andere Geschichte.

mehr lesen...

Insulinpumpen im Operationssaal?

Bei länger andauernden Eingriffen und vor allem bei Vollnarkose lehnt die Mehrzahl der Ärzte eine Steuerung des Blutzuckers mittels Insulinpumpe ab. Denn eine Operation stresst den

Bei länger andauernden Eingriffen und vor allem bei Vollnarkose lehnt die Mehrzahl der Ärzte eine Steuerung des Blutzuckers mittels Insulinpumpe ab. Denn eine Operation stresst den Körper, der Stoffwechsel wird unberechenbar.

mehr lesen...

OneTouch Ultra Plus Flex

Mit seinem kompakten, schlanken Design ist das OneTouch Ultra Plus Flex Messsystem ein praktischer Begleiter für unterwegs. Über die 3-farbige Bereichsanzeige erfährt der Anwender,

Mit seinem kompakten, schlanken Design ist das OneTouch Ultra Plus Flex Messsystem ein praktischer Begleiter für unterwegs. Über die 3-farbige Bereichsanzeige erfährt der Anwender, ob Messwerte innerhalb der individuellen Bereichsgrenzen liegen.

mehr lesen...