Zurück

Schwangerschaft und Insulinpumpe

© Khakimullin Aleksandr D9 - Fotolia.com

Wer schwanger werden möchte, sollte dies gut planen, denn der Start ins Leben beginnt für ein Kind schon Wochen bevor die Schwangerschaft festgestellt wird.

  • Vor der Schwangerschaft
    sollte der HbA1c-Wert für mindestens drei Monate unter 7 % (besser: unter 6,5 %) liegen.
  • Während der Schwangerschaft
    sollten die Werte vor den Mahlzeiten 95 mg/dL (5,3 mmol/L) nicht übersteigen. Auch eine Stunde nach einer Mahlzeit dürfen die Werte nicht über 140 mg/dL (7,8 mmol/L) liegen.

Um diese straffen Ziele zu erreichen, empfehlen viele Ärzte ihren Patientinnen, schon vor der Schwangerschaft auf eine Insulinpumpe umzusteigen. Nach der Entbindung kann die Patientin entscheiden, ob sie die Insulinpumpen-Therapie weiterführen möchte oder nicht.

Eine Insulinpumpe erleichtert die erste Phase der Schwangerschaft mit häufiger Übelkeit und steigender Hypoglykämie-Gefahr erheblich. Man kann beim Essen flexibel reagieren und auch ganz auf Mahlzeiten verzichten. Zudem ist die Anpassung des Basalinsulins im Verlauf der Schwangerschaft einfacher, weil die Basalrate verändert und bei Bedarf temporär angepasst werden kann.

Kategorie: Erfahrungsberichte

Schlagwörter: Insulinpumpen-Therapie | Kinderwunsch | Schwangerschaft

Die Insulinpumpen-Therapie im Vergleich zur ICT

Die Insulinpumpen-Therapie unterscheidet sich von der ICT, hat aber auch Gemeinsamkeiten:

Die Insulinpumpen-Therapie unterscheidet sich von der ICT, hat aber auch Gemeinsamkeiten:

mehr lesen...

Der Schwangerschafts-Countdown

Für Frauen mit Diabetes gibt es längst keinen Grund mehr, aus Angst vor möglichen Komplikationen für Mutter und Kind auf eine Schwangerschaft zu verzichten.

Für Frauen mit Diabetes gibt es längst keinen Grund mehr, aus Angst vor möglichen Komplikationen für Mutter und Kind auf eine Schwangerschaft zu verzichten.

mehr lesen...

Bolusvarianten nutzen

Verzögerter Bolus, verlängerter Bolus, Multiwave-, Dual- oder Combo-Bolus – dahinter steht der Gedanke, eine Bolusmenge nicht auf einmal, sondern zeitlich verzögert an den Körper

Verzögerter Bolus, verlängerter Bolus, Multiwave-, Dual- oder Combo-Bolus – dahinter steht der Gedanke, eine Bolusmenge nicht auf einmal, sondern zeitlich verzögert an den Körper abzugeben.

mehr lesen...