Zurück

Sportliche Betätigung richtig planen

© Maridav - Fotolia.com

Während des Sports und auch noch eine Zeit lang nach dem Sport ist die Glukoseverarbeitung im Körper verändert. Der Körper benötigt beim Sport weniger Insulin. Wie viel weniger, das lässt sich leider nicht pauschal beantworten, sondern ist abhängig von verschiedenen Faktoren:

Faktor 1: Intensität des Sports/Trainingszustand
Wie sehr belastet mich die körperliche Bewegung im Rahmen meiner Leistungsfähigkeit? Wie ist mein Trainingszustand? Bei der Einstufung der persönlichen Leistungsfähigkeit kann man sich folgendermaßen orientieren:

  • Bei 30 % Belastung: leichtes Atmen; man kann sich noch gut während des Sports unterhalten.
  • Bei 50 % Belastung: tieferes Atmen; man kann sich noch unterhalten, aber es fällt schwerer.
  • Bei 70 % Belastung: tiefes Atmen, Schnaufen; eine Unterhaltung ist nicht möglich.

Für „Breitensportler“, die durch regelmäßige Bewegung etwas für ihre Fitness und Gesundheit tun wollen, empfiehlt sich eine Belastung zwischen 30 % und 50 % ihrer persönlichen Intensität. Probieren Sie es selbst aus. Unterstützen kann Sie dabei ein Herzfrequenzmesser („Pulsuhr“), den Sie beim Sport tragen.

Faktor 2: Sportart
Ausdauersportarten wie Walken, Joggen oder Fahrradfahren belasten den Körper konstant, d.h. Schwankungen im Insulinbedarf sind weniger zu erwarten. Schwieriger einzuschätzen sind Sportarten mit wechselnder Belastung, bei denen man zum Teil schnelle Sprints einlegt, aber auch mal Pause macht. Dazu gehören z.B. Ballsportarten wie Fußball und Handball, aber auch Tennis, Squash und Skifahren.

Faktor 3: Dauer der sportlichen Betätigung
Dieser Faktor spielt dann eine Rolle, wenn während des Sports Kohlenhydrate aufgenommen werden müssen und dafür zusätzlich Bolusinsulin gegeben wird: zum Beispiel bei mehrstündigen Belastungen wie einer Bergwanderung oder sehr anstrengenden Sportarten, wie Radrennfahren oder Marathonlauf. Bei ein bis zwei Stunden Sport nimmt man in der Regel keine Kohlenhydrate auf, so dass dieser Faktor wegfällt (Ausnahme: notwendige Sport-BE/-KE – schnell wirksame Kohlenhydrate – bei zu niedrigen Werten).

Sportliche Betätigung richtig planen – ein Vorschlag:

  • Blutzucker-Zielwert bei Sportbeginn: 160 bis 180 mg/dL (8,9 bis 10,0 mmol/L)
  • Sie sollten keinen Sport treiben bei Blut zucker werten von: – < 150 mg/dL (8,3 mmol/L) – > 250 mg/dL (13,9 mmol/L) und bei zusätzlich positivem Keton- Urintest (+ / ++ / +++) bzw. einem Ketonwert im Blut > 0,6
  • Bei niedrigen Werten vor oder bei dem Sport ein bis zwei Sport-BE/-KE (z.B. Saft oder Saftschorle, Banane) trinken bzw. essen und 20 Minuten mit dem Sportbeginn warten bis der Blutzucker ausreichend angestiegen ist.
  • Vor, bei und nach dem Sport den Blutzucker kontrollieren.

Kategorie: Erfahrungsberichte

Schlagwörter: Blutzuckerwerte | Insulinbedarf | Insulinwirkung | Sport

mylife OmniPod beim Sport

Bei Sportarten mit Körperkontakt empfehlen wir, konventionelle Insulinpumpen mit Schlauch abzulegen. Das gilt zum Beispiel beim Fußball, Handball oder bei Kampfsportarten – bei

Bei Sportarten mit Körperkontakt empfehlen wir, konventionelle Insulinpumpen mit Schlauch abzulegen. Das gilt zum Beispiel beim Fußball, Handball oder bei Kampfsportarten – bei denen es „richtig zur Sache geht“. Zum einen kann hier die Insulinpumpe zu blauen Flecken führen, wenn sie getroffen wird. Zum anderen könnte das Infusionsset herausgezogen werden. Beides wäre ziemlich schmerzhaft.

mehr lesen...

InsuPad zeigt gute Ergebnisse

InsuPad ist ein neues Hilfsmittel für alle Diabetiker, die schnell wirkendes Insulin spritzen. Einmal aktiviert, erwärmt es für 50 Minuten die Injektionsstelle und verbessert so

InsuPad ist ein neues Hilfsmittel für alle Diabetiker, die schnell wirkendes Insulin spritzen. Einmal aktiviert, erwärmt es für 50 Minuten die Injektionsstelle und verbessert so die Insulinaufnahme in das Gewebe. Studien haben gezeigt, dass InsuPad den Insulinverbrauch um bis zu 28 Prozent reduzieren kann.

mehr lesen...

Sport: Hochleistung mit Insulinpumpe

Dorothee T. ist ständig in Bewegung. Hochleistungssport sei das nicht mehr, so die 38-Jährige, doch die Aufzählung der täglichen Aktivitäten klingt mehr als ambitioniert:

Dorothee T. ist ständig in Bewegung. Hochleistungssport sei das nicht mehr, so die 38-Jährige, doch die Aufzählung der täglichen Aktivitäten klingt mehr als ambitioniert:

mehr lesen...