Zurück

Technik und Psyche – Mut zur Insulinpumpe

© denisismagilov - Fotolia.com

Ganz gleich für welche Therapieform man sich entscheidet – um den Diabetes gut in den Griff zu bekommen, ist Selbstmanagement gefragt. Dies wiederum erfordert eine gewisse Disziplin, Impulskontrolle sowie das Wissen über die Wirkung von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß, von Insulin und den Zusammenhang mit körperlicher Aktivität. Die Psyche spielt dabei eine wichtige Rolle. Unterstützung erhalten Patienten durch Fachärzte und Diabetesberater, in Schulungen und über Informationsmaterial. Die mit moderner Technologie ausgestatteten Therapiemöglichkeiten haben einen entscheidenden Anteil an deren Erfolg. Eine Insulinpumpe ist prinzipiell in der Lage, den Alltag mit Diabetes bestmöglich zu meistern. Vorausgesetzt, der Patient ist mit der Pumpe vertraut und hält die Fäden aktiv in der Hand. Mitunter, so Experten auf dem DDG-Kongress, besteht die Erwartungshaltung, die Insulinpumpe würde alles automatisch machen. Trotz dieser Erwartungshaltung werden die Funktionen der Pumpe im Alltag oft nicht ausgeschöpft und zielgerichtet eingesetzt: „Die Insulinpumpe bleibt vielfach hinter ihren Möglichkeiten zurück“, sagt Dr. Dominic Ehrmann, Mitautor eines neuen Schulungsprogramms für Insulinpumpenträger.

Vorurteile und Empfehlungen
Der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe e.V. (VDBD) hat sich kürzlich mit der Frage beschäftigt, was es mit den Vorbehalten gegenüber der Insulinpumpe auf sich hat. In einer aktuellen Studie des Verbandes werden die häufigsten Vorurteile aufgezeigt: So halten zum Beispiel 57 Prozent der Befragten die Bedienung einer Insulinpumpe für zu kompliziert, 34 Prozent glauben, die Handhabung sei umständlich. Richtig ist sicherlich, dass jeder Anwender sich mit seiner Insulintherapie auseinandersetzen muss. Eine Insulinpumpe macht nicht alles von allein. Aber es gibt Modelle, deren Handhabung besonders einfach ist. Pumpen, die selbsterklärend und unkompliziert sind. So wie die mylife YpsoPump. Aufgrund der einfachen Bedienung würden über 70 Prozent der befragten Diabetesberaterinnen die mylife YpsoPump für ICT-Patienten empfehlen. Die Icon-gestützte Menüführung erlaubt einen sprachunabhängigen Einsatz und ist auch für Kinder und erfahrene Pumpenträger leicht verständlich.

Kategorie: Erfahrungsberichte

Schlagwörter: Basalrate | Bolusvarianten | Datenmanagement | Erfolg | Insulinpumpe

Das hilft bei der Diabetes-Motivation: 7 Kraftquellen

Die Behandlung von Diabetes funktioniert nur, wenn man selbst im Alltag intensiv mitwirkt. Schon kleine Schritte können die Therapiemotivation verbessern und damit langfristig zum

Die Behandlung von Diabetes funktioniert nur, wenn man selbst im Alltag intensiv mitwirkt. Schon kleine Schritte können die Therapiemotivation verbessern und damit langfristig zum Erfolg führen.

mehr lesen...

Rotation Clip für sicheren Halt

Die mylife YpsoPump fügt sich durch ihre geringe Größe und das niedrige Gewicht ideal in den Alltag ein.

Die mylife YpsoPump fügt sich durch ihre geringe Größe und das niedrige Gewicht ideal in den Alltag ein.

mehr lesen...

mylife OmniPod beim Sport

Bei Sportarten mit Körperkontakt empfehlen wir, konventionelle Insulinpumpen mit Schlauch abzulegen. Das gilt zum Beispiel beim Fußball, Handball oder bei Kampfsportarten – bei

Bei Sportarten mit Körperkontakt empfehlen wir, konventionelle Insulinpumpen mit Schlauch abzulegen. Das gilt zum Beispiel beim Fußball, Handball oder bei Kampfsportarten – bei denen es „richtig zur Sache geht“. Zum einen kann hier die Insulinpumpe zu blauen Flecken führen, wenn sie getroffen wird. Zum anderen könnte das Infusionsset herausgezogen werden. Beides wäre ziemlich schmerzhaft.

mehr lesen...